Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur "Eigentlich ist es ein Skandal"
Nachrichten Kultur "Eigentlich ist es ein Skandal"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 21.08.2015
Hellmuth Karasek rezensiert den Ikea-Katalog.
Hellmuth Karasek rezensiert den Ikea-Katalog. Quelle: YouTube/Screenshot
Anzeige
Hannover

Karasek hatte sich bei seiner Rezension an keinerlei inhaltliche Vorgaben zu halten. Er rezensierte den Katalog nach seinem Gutdünken und nach den gleichen Massgaben, wie er es bei anderen Werken der Belletristik zu tun pflegt.

So kritisiert Karasek beispielsweise, dass im Katalog mehr Bilder  zu sehen sind, als handelnde Personen auftreten. Verwundert stellt er fest: „Die Personen müssen sich zwischen die Möbel drängen, sie kommen selten zu Wort, sie reden kaum zusammenhängend und trotzdem  hat das Buch einen solchen Erfolg.“

Hellmuth Karasek

Hellmuth Karasek, geboren 1934 in Brünn (Tschechien), ist ein deutscher Journalist, Buchautor, Kritiker und Professor für Theaterwissenschaft. Karasek leitete über zwanzig Jahre lang das Kulturressort der deutschen Wochenzeitung "Der Spiegel". Von 1988 bis 2001 war Karasek fester Bestandteil der ZDF-Sendung "Das Literarische Quartett". Darüber hinaus hat er zahlreiche Bücher veröffentlicht.

1951 verschickte Ingvar Kamprad den ersten Katalog an seine Kunden, gedacht als eine Art Einladung zu einem Besuch im IKEA Einrichtungshaus. Drei Jahre später erschien der Katalog bereits in einer Auflage von 500.000 Exemplaren.

Von Billy bis Faktum: Die Klassiker des schwedischen Möbelgiganten.

Seitdem ist die Auflage stetig gestiegen - auf heute 220 Millionen. Damit ist der IKEA Katalog das auflagenstärkste Druckerzeugnis der Gegenwart - noch vor der Bibel.

So sah der Ikea-Katalog 1974 aus.

dpa/are

21.08.2015
Kultur Proben für "Frühstück bei Tiffany's" - Eine Tüte namens Wolters
Ronald Meyer-Arlt 21.08.2015
Kultur Funeral For A Friend im Musikzentrum Hannover - Unerbittliche Waliser
23.08.2015