Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Karl-Heinz Göttert über 1200 Jahre Deutsch
Nachrichten Kultur Karl-Heinz Göttert über 1200 Jahre Deutsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 29.06.2010
Von Ronald Meyer-Arlt
Karl-Heinz Göttert: „Deutsch: Biografie einer Sprache." Quelle: Handout
Anzeige

Teilweise spricht er über die Sprache als handele es sich um einem Menschen. Glücklicherweise übertreibt er es nicht mit der Analogie. Der Kölner Germanist sieht die deutsche Sprache meist doch nicht als Person und schon gar nicht – wie viele Sprachschützer es gern tun – als Patienten, dem es schlecht geht und der Hilfe braucht.

Sprachwandel, das beschreibt Göttert ausführlich, ist nicht die Ausnahme, sondern der Regelfall. Wenn es eine Konstante in der Geschichte der deutschen Sprache gibt, dann dass sie sich durch den Einfluss anderer Sprachen geändert hat. Das fängt beim Latein an, dem die deutsche Sprache erstaunlich viele Wörter verdankt, geht über das Französische bis zum Englischen.

Die deutsche Sprache hat sich das Neue immer auf kreative Weise angeeignet. Am Ende sind es die Einflüsse anderer Sprachen, die den Reichtum des Deutschen ausmachen. Die deutsche Sprache war immer eine Sprache in Kontakt; und immer gab es die Befürchtung, sie werde aussterben, wenn die Übernahmen aus anderen Sprachen nicht nachließen. Aber: Der „Gemischtwarenladen“ des Deutschen behauptet sich immer noch ganz gut. In vielen europäischen Ländern, so der Autor, werden in Zukunft mehrere Sprachen gesprochen werden. Davon ist Göttert vor allem beim Blick auf die demografische Entwicklung und die Globalisierung überzeugt. Die deutsche Sprache erlebt diese Entwicklung in einem Moment, in dem sie selbst recht gefestigt ist. Insofern ist sie für die Zumutungen der Mehrsprachigkeit gut gerüstet.

Autor

Karl-Heinz Göttert

Titel

Deutsch: Biografie einer Sprache

Verlag

Ullstein

Seitenzahl

400 Seiten

Preis

19,95 Euro

Martina Sulner 29.06.2010
Kultur Essay von Mark Terkessidis - Interkultur statt Multikulti
Karl-Ludwig Baader 29.06.2010