Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Eddi Hüneke in der Markuskirche
Nachrichten Kultur Eddi Hüneke in der Markuskirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 18.03.2018
Eddi Hüneke
Eddi Hüneke Quelle: Wolf
Anzeige
Hannover

 Nun also „Alles auf Anfang“. Zumindest nennt sich das Album-Debüt von Eddi Hüneke so. Nach dem Ende der 27 Jahre erfolgreichen Wise Guys will es deren Hauptfigur Solo versuchen - wohlwissend, dass der Erfolg der a-cappella-Band nicht unerheblich auf seinem Wortwitz und seiner unheimlich feinfühligen Stimme fusste. Wirklich neu anfangen muss er natürlich nicht. Auch wenn sein Programm den Titel „Startschuss“ trägt. Die neuen Songs füttern alle Fans der Wise Guys mit gut beobachteter Zivilisationskritik, einprägsamen Melodien und dem augenzwinkernden Charme eines wahren Menschenverstehers. Auch schön: Der ebenfalls als Buchautor und Kinderliedschreiber erfolgreiche Hüneke kann hier alle Facetten seiner Persönlichkeit ausleben, die bei den Wise Guys zu kurz kamen. 300 Zuhörer sind bei seinem ersten Konzert unter eigenem Namen in Hannover in der gut besetzten Markuskirche dabei. 

Sie hören, wie Hüneke und sein Begleiter Tobi Hebbelmann an Klavier und Gitarre sich erstmal mit dem Nachhall des mächtigen Kirchenkorpus arrangieren müssen. Doch Hüneckes faszinierend helle (man ist versucht zu sagen: engelsgleiche) Stimme findet schnell die Balance zwischen vorzugsweise leise und auch schon mal laut. Sie legt sich wie zarter Schmelz über die kargen, oft nur mit Gitarre und Piano, manchmal auch Ukulele und einer sogenannten Loopstation, instrumentierten Arrangements.

Die Ausrichtung der Songs changiert zwischen Folk und Pop. Es darf aber auch mal gescatet und auch funky gerockt werden. Viel wichtiger aber sind die Texte, die das Publikum auf Kommando intonationssicher mitsingt. Bei „Daumenpause“ geht es um die psychischen und physischen Defizite der Handygeneration. „Das könnte euch so passen“ regt zum Nachdenken an. Eddi Hüneke lässt uns auch wissen, dass Singen etwas Befreiendes hat („And I will Sing“) und dass wir uns vieles, was aktuell politisch so auf der Welt läuft, nicht gefallen lassen sollten („Mach das Maul auf“). 

Als Publikumsversteher lässt er in der Pause Programmwünsche in einem Korb sammeln. Drei Vorschläge werden gezogen. Das Publikum stimmt ab. So kommt es, dass Hüneke seinen Mitmusiker bei der „Tobi & Eddi Challenge“ Huckepack tragen muss, während er nach Luft ringend einen ganzen Song vorträgt. Es bleibt nicht die einzige Überraschung des Abends: bei zwei Songs (und zum Finale) aus dem Wise-Guys-Repertoire unterstützt der stimmgewaltige Chor „Chorios“ aus Pollhagen Hüneke. „Ein Traum“ lobt Hüneke.

Die Beifallstürme des Publikums signalisieren, dass es dieses Konzert wohl auch traumhaft findet. Es gibt also ein Leben nach den Wise Guys. Und es ist ein Schönes. 

Von Bernd Schwope