Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Schwacher Abgang für Paul Walker
Nachrichten Kultur Schwacher Abgang für Paul Walker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:16 06.06.2014
Paul Walker spielt in „Brick Mansions“ ein letztes Mal den strahlenden Helden. Quelle: Universum
Anzeige
Berlin

Bei der Wahl seiner Rollen blieb sich Paul Walker treu. In den Hollywoodfilmen mit ihm in der Hauptrolle eifern Frauen in spärlicher Bekleidung um die Wette, während Männer entweder aufs Gaspedal drücken oder auf den Abzug einer möglichst großkalibrigen Waffe. Die „Fast & Furious“-Reihe über illegale Straßenrennen machte Walker bekannt, noch vor Abschluss der Produktion zum siebten Teil kam der 40-Jährige im November als Beifahrer eines Sportwagens ums Leben. Nun kommt sein letzter Film in die Kinos, den er komplett abgedreht hat: der Actionkrimi „Brick Mansions“.

Anzeige

Es ist ein typischer Paul-Walker-Film: Eine Actionszene löst die andere ab, und die Handlungsfäden dazwischen sind so dünn und abstrus, dass sich manch kritischer Zuschauer fremdschämen dürfte über die Leistung des Drehbuchautors Luc Besson („3 Days to Kill“). Lang, lang ist es her, dass der Franzose vor gut zwei Jahrzehnten mit „Léon – Der Profi“ Filmgeschichte schrieb.

In „Brick Mansions“ wird ein Undercover-Cop (Walker) in ein übles Unterweltghetto eingeschleust, um einen berüchtigten Drogenboss zu stellen. Der soll einst seinen Vater getötet haben. Ein anderer Bewohner des Ghettos – der französische Parcours-Athlet David Belle – hat es ebenfalls auf den Drogenboss abgesehen, schließlich hat der seine Freundin entführt. Im Laufe des Films werden Bösewichte zu Gutmenschen bekehrt, die wahren Schufte – etwa ein korrupter Bürgermeister – zur Strecke gebracht und ein Bombenanschlag auf ein komplettes Stadtviertel verhindert. Am Ende wird das Ghetto zum friedlichen Hort mit lauter fröhlichen Menschen.

Laie, Filmfan oder Kenner? Testen Sie hier Ihr Kinowissen. Unter dem Foto eines Schauspielers steht ein Zitat, das dieser in einem seiner Filme gesagt hat. Aber in welchem? Die Auflösung finden Sie jeweils unter dem nächsten Bild.

Einen besonders makabren Beigeschmack bekommt der Film bei den Verfolgungsjagden: Mehrfach kracht Walker mit vollem Tempo frontal gegen Hindernisse und steigt anschließend fast unversehrt aus den Totalschadenautos aus. Im wahren Leben war das anders. Dass die Filmemacher solche Szenen im Film ließen, zeugt von Pietätlosigkeit.

Walkers letztes Erscheinen auf der Kinoleinwand ist „Brick Mansions“ wohl noch nicht. Obwohl „Fast & Furious 7“ nur zur Hälfte abgedreht war, als der US-Amerikaner starb, wollen die Macher den Film noch beenden. Seine zwei Brüder sollen als Double aushelfen. Und so darf Paul Walker bald ein letztes Mal mit quietschenden Reifen über den Highway rasen – als unverwundbarer, strahlender Held.

dpa

Mehr zum Thema
Kultur Filmkritik zu „3 Days to Kill“ - Kevin Costner schießt sich durch Paris

Ein CIA-Agent der alten Schule muss in Paris einen letzten Auftrag erfüllen. Kevin Costners Ausflug ins Actiongenre ist rasant inszeniert, aber wenig originell. Der Thriller „3 Days to Kill“ läuft seit dem 8. Mai im Kino.

10.05.2014

Der Tod von Paul Walker erschütterte Zehntausende. Doch einen letzten Film soll es noch geben. Im April 2015 soll der siebte Teil der „Fast & Furious“-Reihe in die Kinos kommen.

23.12.2013

Filme über illegale Autorennen haben ihn berühmt und reich gemacht, ein Verkehrsunfall kostete ihn jetzt das Leben: US-Schauspieler Paul Walker ist tot. Das Auto, in dem er saß, soll zu schnell unterwegs gewesen sein.

01.12.2013
Kultur Kunstfestspiele Herrenhausen - Die Aussichten: vorwiegend heiter
Ronald Meyer-Arlt 09.06.2014
06.06.2014
Kultur Chinesischer Künstler in der Faust - Disziplin und Leidenschaft
Daniel Alexander Schacht 05.06.2014