Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Allein in der Wüste
Nachrichten Kultur Allein in der Wüste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 23.12.2013
Rob Cole (Tom Payne) unterwegs im Orient zu Heilern und Abenteuern. Quelle: Universal
Anzeige
Berlin

Der Roman avancierte zum Welterfolg, sechs Millionen Exemplare gingen allein in Deutschland über den Ladentisch – und doch hat es fast dreißig Jahre gedauert, bis Noah Gordons Historienepos nun auf die Leinwand gehievt wird. Dabei ruft die Geschichte des abenteuerlustigen Engländers geradezu nach einer filmischen Umsetzung: Der junge Rob Cole (Tom Payne) macht sich aus dem tiefsten abendländischen Mittelalter nach Persien auf, um das ärztliche Handwerk zu erlernen.

Anzeige

Plastisch sind Gordons Schilderungen über das Leben im 11. Jahrhundert und die riesige kulturelle Kluft zwischen Orient und Okzident. Gleichzeitig bedient das 850 Seiten starke Werk als mittelalterliches Road-Movie und Coming-of-Age-Geschichte klassische Genremuster des Kinos. Aber wer diesen Stoff verfilmen will, braucht den Willen zur Größe. Vielleicht lagen die Rechte auch deshalb so lange in Hollywood brach, weil sich niemand an diesem Buch verheben wollte. Schließlich bekam nach langwierigen Verhandlungen „Teamworx“-Produzent Nico Hoffmann den Zuschlag. Er finanzierte das 26 Millionen teure Projekt, das in englischer Sprache gedreht und mit internationaler Besetzung auf den Weltmarkt zielt, vorwiegend aus deutschen Fördertöpfen. Als Regisseur wurde Philipp Stölzl unter Vertrag genommen, der in „Nordwand“ sein Faible für dramatische Naturkulissen und mit „Goethe!“ einen ganz und gar nicht behäbigen Umgang mit geschichtsträchtigen Stoffen unter Beweis gestellt hat.

Stölzl und sein Drehbuchautor Jan Berger haben die voluminöse Vorlage kräftig gestutzt. Das mittelalterliche London und dessen handwerkliches Zunftwesen verwandeln sich kostensparend in ein kleines Bergarbeiterdorf. Kindheit, Jugend und Lehre des Waisenjungen Rob, der an der Seite eines Baders (Stellan Skarsgård) in England seine ersten medizinischen Erfahrungen sammelt, werden in einer halben Kinostunde abgehandelt. Als Schleuse zwischen den Kulturen dient im Roman die lange Reise, in deren Verlauf sich der Held vom engstirnigen Christenmenschen hin zu einem kosmopolitischen Geist entwickelt. Im Film wird der Engländer, der sich als Jude ausgibt, um im muslimischen Isfahan bei dem berühmten Mediziner Ibn Sina (Ben Kingsley) studieren zu können, unvorbereitet in den multikulturellen Mikrokosmos der persischen Stadt hineingeworfen.

Einen erfolgreichen, komplexen Bestseller mit mehr als 800 Seiten in ein erträgliches Kinoformat zu bringen, ist gar nicht so einfach. Dem deutschen Regisseur Philipp Stölzl gelingt das mit dem weltweit millionenfach verkauften „Medicus“ von Noah Gordon in 150 Minuten.

Immerhin: Das schärft die Kontraste zwischen düsterem mittelalterlichen Abendland, wo die Heiler von den Eiferern der katholischen Kirche der Hexerei bezichtigt werden, und dem der Wissenschaft gegenüber aufgeschlossenen Orient, wo das medizinische Wissen der Antike weiterentwickelt wird. Aber auch in Isfahan lauert die fundamentalistische Gefahr: Die Stadt wird von einem launischen Schah (Olivier Martinez) regiert. Seldschuken-Heere sammeln sich in der Wüste zum Angriff. Und die Mullahs in der Stadt verdammen die medizinischen Lehren Ibn Sinas als gottloses Zeug.

Den Konflikt zwischen wissenschaftlichen und religiösen Wahrheitsansprüchen arbeitet Stölzl im konventionellen Gut-Böse-Schema heraus und presst den historischen Stoff in die antifundamentalistischen Denkformate unserer Gegenwart. Zugleich bekennt sich der Regisseur zum filmischen Eskapismus und knüpft an Klassiker wie „Laurence von Arabien“ an. Tatsächlich gelingt es Stölzl, mit handwerklichem und ökonomischem Geschick sich an episches Kinoformat heranzumogeln. Ein paar illustre Aufnahmen aus der marokkanischen Wüste hier, ein paar digitale Heerscharen dort suggerieren den Anschein einer Großproduktion.

Der Regisseur hat ein in sich stimmiges, kurzweiliges Stück Unterhaltungskino abgeliefert, das sich auch im internationalen Vergleich sehen lassen kann.

Überdeutlich aktualisiert, aber gelungen: Unterhaltsame Umsetzung. Cinemaxx, CineStar, Hochhaus.

Von Martin Schwickert

Mehr zum Thema

Beliebter Kinoblockbuster: „Der Hobbit“ ist in den deutschen Kinocharts zurzeit das Maß aller Dinge. „Smaugs Einöde“, der zweite Teil der Trilogie von Peter Jackson, verteidigte mit 977.000 Zuschauern locker den Spitzenplatz.

23.12.2013
Kultur Filmkritik zu „Der Hobbit: Smaugs Einöde“ - Das Immergleiche ins Monströse aufgeblasen

Der erste „Hobbit“-Film hatte gemischte Kritiken geerntet. Bis die Geschichte rund um Bilbo, Gandalf und die Zwerge in die Gänge kam, verging jede Menge Zeit. Mit „Smaugs Einöde“ spinnt Regisseur Peter Jackson seine „Hobbit“-Trilogie fort. Das Fantasyabenteuer ist am 12. Dezember im Kino gestartet.

Stefan Stosch 13.12.2013

Mit „Türkisch für Anfänger“ hat Bora Dagtekin gezeigt, dass er den Ton der Zeit treffen kann. Jetzt wagt sich der Regisseur an eine Schulkomödie. „Fack ju Göhte“ mit Elyas M’Barek ist Klamauk, aber auch Realität. Der Film läuft seit dem 7. November im Kino.
 

08.11.2013
23.12.2013
23.12.2013
Kultur Hanna Schygulla wird 70 - Die Traumwandlerin
Stefan Stosch 22.12.2013