Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Mit Affenzahn auf Ohnezahn
Nachrichten Kultur Mit Affenzahn auf Ohnezahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:06 25.07.2014
Foto: Freunde fürs Leben: Hicks und Drache Ohnezahn.
Freunde fürs Leben: Hicks und Drache Ohnezahn. Quelle: 20th Century Fox
Anzeige
Berlin

Es ist so etwas wie eine feste Regel in Hollywood: Schafft ein Film es, ein Vielfaches seiner Produktionskosten einzuspielen, muss beinahe zwingend eine Fortsetzung her. So auch bei dem Animationsspektakel „Drachenzähmen leicht gemacht“. Als der Film um mutige Wikinger im Kampf gegen Drachen 2010 in die Kinos kam, entwickelte er sich schnell zu einem der erfolgreichsten Werke aus dem Hause Dreamworks Animation. Kein Wunder, dass jetzt Teil zwei folgt.

„Drachenzähmen leicht gemacht 2“ setzt fünf Jahre nach dem Ende des ersten Films ein. Auf der Insel Berk leben Wikinger und Drachen mittlerweile seit Längerem friedlich zusammen. Drachenrennen ist sogar eine neue Lieblingssportart vieler Bewohner. Nur Hicks, nun ein junger Mann mit Strubbelhaaren, setzt sich gern ab und erkundet mit seinem Drachen Ohnezahn die Umgebung – sehr zum Leidwesen seines Vaters, dem Häuptling der Insel. Denn der würde seinen schmächtigen Sohn gern zu seinem Nachfolger erziehen.

Die Geschichte nimmt an Fahrt auf, als Hicks eine versteckte Höhle entdeckt, in der unzählige Drachen wie in einer Art Paradies und geschützt vor Übergriffen leben. Doch dann tritt ein machtgieriger Bösewicht auf den Plan, der die Drachen für seine Zwecke missbrauchen will. Für Hicks ist klar: Er muss den Tieren helfen.

Regisseur Dean DeBlois setzt schon mit der Eingangssequenz auf schnelle Kamerafahrten, bei der gerade die Drachenflüge in 3-D bestens zur Geltung kommen. Hicks und seine Freunde rasen daher in atemberaubendem Tempo durch die Luft, werfen sich halsbrecherisch in enge Kurven, düsen auch mal kopfüber umher und meistern noch so manch anderen wilden Stunt.

Laie, Filmfan oder Kenner? Testen Sie hier Ihr Kinowissen. Unter dem Foto eines Schauspielers steht ein Zitat, das dieser in einem seiner Filme gesagt hat. Aber in welchem? Die Auflösung finden Sie jeweils unter dem nächsten Bild.

Die Story aber, die hinkt bei solch einem Tempo deutlich hinterher. Mit dem finalen Kampf ist sie zwar etwas ernster und streckenweise einen Hauch düsterer als noch im ersten Film. An den entscheidenden Parametern aber ändert das wenig: Die Rollen der Protagonisten etwa sind von Anfang an klar vergeben – da ist der Held, da der Böse, da der etwas begriffsstutzige Freund. Der Vorteil? Auch Zuschauer, die Teil eins nicht gesehen haben, werden problemlos in diesen Film finden.

Und dann darf bei einem massentauglichen Werk wie diesem natürlich auch die übliche Moral nicht fehlen, in diesem Fall teilweise arg schlicht kommuniziert: So muss Hicks erst seine eigenen Stärken erkennen, bevor er seine kleine Welt retten kann. Auch eine zarte Romanze und ein bisschen Eltern-Sohn-Dramatik dürfen dabei nicht fehlen. Doch all das wird dem Erfolg wohl keinen Abbruch leisten – die nächste Drachenfortsetzung ist bereits in Arbeit.

dpa

Mehr zum Thema

Es ist nicht so viel wie beim zweiten, aber viel mehr als beim ersten und dritten: Der vierte „Transformers“-Film hat zum Start ein Traumergebnis eingefahren. Die Konkurrenz ist weit abgeschlagen.

02.07.2014

Dreamworks aktualisiert die Menschheitsgeschichte: Im Animationsspaß „Die Croods“ bestaunt eine Steinzeitsippe die Wunder ihrer Welt. Der Film startet am 21. März im Kino.

Stefan Stosch 23.03.2013

In seiner vierten Woche hat der Film „Drachenzähmen leicht gemacht“ überraschend die Kinospitze in Nordamerika zurückerobert. Nach zwei Wochen auf Platz 3 spielte der 3-D-Trickfilm um die kleinen Wikinger in den USA und Kanada am Wochenende 20 Millionen Dollar ein.

19.04.2010
24.07.2014
24.07.2014
Kultur „Feuerwerk am helllichten Tage“ - Leichenteile in der Nudelsuppe
Stefan Stosch 24.07.2014