Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Foltern für die Tochter in „Prisoners“
Nachrichten Kultur Foltern für die Tochter in „Prisoners“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 10.10.2013
Keller (Hugh Jackman, links) glaubt nicht an die Unschuld von Alex (Paul Dano). Quelle: Tobis
Anzeige
Hannover

In den USA waren die Kritiker genauso begeistert wie die Zuschauer: Sie machten das aufregende Entführungsdrama „Prisoners“ trotz seiner ungewöhnlichen Länge von rund zweieinhalb Stunden zu einem Kassenschlager. Nun kommt der Film des Kanadiers Denis Villeneuve, der mit „Die Frau, die singt“ (2010) schon mal für den Oscar nominiert war und nun sein Hollywood-Debüt feiert, auch bei uns ins Kino.

Anzeige

Schauplatz ist eine Kleine-Leute-Vorstadt in Pennsylvania, wo sich zu Thanksgiving die Familien Dover und Birch zu einem Fest treffen. Dann geschieht das Unfassbare. Die beiden jüngsten Kinder der Familien sind nach einem Spaziergang verschwunden. Verzweifelt wird nach ihnen gesucht. Doch auch die Polizei findet die zwei Mädchen nicht.

Schnell gerät der geistig zurückgebliebene Alex (Paul Dano) in Verdacht, der in der Nähe gesehen worden ist. Als er versucht zu fliehen, nimmt ihn der Polizist Loki fest, muss ihn aber aufgrund fehlender Beweise wieder laufen lassen. Nun greift der Vater eines der verschwundenen Kinder, Keller Dover, zur Selbstjustiz. Er entführt Alex und foltert ihn, um seine Tochter zurückzubekommen.

Laie, Filmfan oder Kenner? Testen Sie hier Ihr Kinowissen. Unter dem Foto eines Schauspielers steht ein Zitat, das dieser in einem seiner Filme gesagt hat. Aber in welchem? Die Auflösung finden Sie jeweils unter dem nächsten Bild.

Das klingt nach „Ein Mann sieht rot“, doch der Film nach einem beachtlich vielschichtigen Drehbuch von Aaron Guzikowski hat mehr zu bieten. Es wird nicht nur ein ernstes moralisches Dilemma beschrieben, sondern es wird auch gezeigt, wie durchlässig die Grenze zwischen Gut und Böse ist. Der Zuschauer wird mit der unbequemen Frage konfrontiert, wie er denn selbst in so einer Situation handeln würde.

Bemerkenswert auch, wie ambivalent die Figuren charakterisiert sind, die durch gute Akteure verkörpert werden. Allen vor Hugh Jackman, der den von Rache besessenen Vater spielt. Jake Gyllenhaal gibt den Polizisten, der an seiner Aufgabe zu verzweifeln droht. Beide sollten sich mit ihrer Leistung fürs Oscar-Rennen qualifiziert haben.

Wie weit gehen Eltern? Spannender Thriller mit starker Besetzung. Cinemaxx, CineStar.

Von Ernst Corinth

Mehr zum Thema
Kultur „Wolverine: Weg des Kriegers“ - Das Silbereisen im Mutantenstadl ist zurück

Mutant Logan schwingt in der Comic-Verfilmung „Wolverine: Weg des Kriegers“ in Japan seine Säbelklauen und muss dort die Widrigkeiten der Sterblichkeit am eigenen Leib erfahren. Der Film ist Action pur – mit einem muskelbepackten Hugh Jackman. Seit 25. Juli läuft er im Kino.

26.07.2013

Ein handfestes Duell mit Fäusten wäre bei diesen beiden Herren ebenso vorstellbar: Russell Crowe und Hugh Jackman sind schließlich beide auch im Actionfach zu Hause. Nun aber treten die beiden australischen Hollywood-Haudraufs bei einem Sangeswettstreit gegeneinander an. Sie geben die Kontrahenten in der Musicalverfilmung von Victor Hugos Roman „Les Misérables“.

Stefan Stosch 22.02.2013

In „Rush – Alles für den Sieg“ treffen die ewigen Duellanten James Hunt (Chris Hemsworth) und Niki Lauda (Daniel Brühl) aufeinander. Das herausragende Drama von Regisseur Ron Howard („A Beautiful Mind“) ist nicht nur etwas für Formel-1-Fans. Der Film läuft seit dem 3. Oktober im Kino.

03.10.2013
Kultur Bücher der Nobelpreisträgerin in Hannover - Munro-Fans können kommen
13.10.2013
Kultur Nobelpreis für Alice Munro - "Die Freude ist grenzenlos"
Martina Sulner 13.10.2013
Kultur Verlage setzen auf Buchläden - Das gedruckte Buch bleibt wichtig
09.10.2013