Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „The Counselor“ ist ein brutales Thrillerdrama
Nachrichten Kultur „The Counselor“ ist ein brutales Thrillerdrama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:24 29.11.2013
Foto: Der Counselor (Michael Fassbender, rechts) und Vermittler Westray (Brad Pitt).
Der Counselor (Michael Fassbender, rechts) und Vermittler Westray (Brad Pitt). Quelle: 20th Century Fox
Anzeige
Hannover

Der Film ist trotz hochkarätiger Stars eine Enttäuschung. Im Mittelpunkt steht ein namenloser, smarter Rechtsanwalt (Michael Fassbender), den alle in seiner Heimat Texas nur den Counselor nennen. Seine Geschäfte laufen bestens, er ist ein angesehener Mann. Zur Verlobung gönnt er sich den Luxus, seiner Freundin Laura (Penélope Cruz) einen sündhaft teuren Diamantring zu kaufen, den er eigens bei einem Amsterdamer Händler (Bruno Ganz) erwirbt. Eigentlich hat der Counselor alles.

Aber er will immer noch mehr. Er ist gierig. So plant er zusammen mit dem zwielichtigen Edelganoven Reiner (Javier Bardem), dessen Freundin Malkina (Cameron Diaz) und dem windigen Vermittler Westray (Brad Pitt) den Deal seines Lebens: ein gefährliches, aber lukratives Geschäft mit der Drogenmafia. Doch dabei läuft schief, was nur schief laufen kann. Der Counselor muss um sein und das Leben seiner Verlobten fürchten.

Das klingt spannend, ist aber nur eine ziemlich platte Räuberpistole, die gegen Ende äußerst brutal daherkommt. Und die vor allem darunter leidet, dass sie keine Sympathieträger besitzt, mit denen man mitfiebert. Zudem ist der Film geschwätzig, Banalitäten werden zu Betrachtungen über unser Dasein aufgeblasen. Offenbar hat Scott zu sehr dem Drehbuch vertraut.

Laie, Filmfan oder Kenner? Testen Sie hier Ihr Kinowissen. Unter dem Foto eines Schauspielers steht ein Zitat, das dieser in einem seiner Filme gesagt hat. Aber in welchem? Die Auflösung finden Sie jeweils unter dem nächsten Bild.

Letztlich gibt es nur eine einzige Szene, die von diesem langatmigen Thriller in Erinnerung bleiben wird. Sie gehört Cameron Diaz, die es als Gangsterbraut Malkina mit dem Sportwagen ihres Freundes lasziv treibt. Da bekommt der Begriff „Autosexualität“ eine ganz neue Bedeutung.

Räuberpistole: Geschwätzigkeit mit vielen Stars. Cinemaxx, CineStar.

Von Ernst Corinth

Mehr zum Thema

In „Killing Them Softly“ gibt Brad Pitt den eiskalten Profikiller. Doch der Film von Andrew Dominik ist nicht nur ein finsterer Gangsterthriller, sondern vor allem eine Abrechnung mit dem amerikanischen Traum. Der Streifen läuft seit dem 29. November im Kino.

30.11.2012

Regiealtmeister Ridley Scott wagt sich in „Prometheus - Dunkle Zeichen“ 33 Jahre nach seinem „Alien“-Erfolg wieder in die Weiten des Weltalls, und die Comedy-Stars Jason Segel und Ed Helms bekommen in „Jeff, der noch zu Hause lebt“ ihr Leben nicht in den Griff. Die Kinostarts vom 9. August auf einen Blick.

10.08.2012

David Cronenberg erzählt ein Kinodrama aus der Anfangszeit der Psychoanalyse: Am 10. November ist der Film „Eine dunkle Begierde“ mit Viggo Mortensen, Michael Fassbender und Keira Knightley in den Kinos gestartet.

Stefan Stosch 11.11.2011
Kultur Santiano in der Swiss-Life-Hall - Auf dem Stimmungsdeck
Uwe Janssen 28.11.2013
Kultur „Der Ruf des Kuckucks" - J.K. Rowling feiert Krimidebüt
28.11.2013
Kultur Tod des „Möve Jonathan"-Autors - Wolf Jobst Siedler ist verstorben
28.11.2013