Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Kühles Feuer – Ukrainisches Staatsballett in Hannover
Nachrichten Kultur Kühles Feuer – Ukrainisches Staatsballett in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 23.11.2012
Foto: „Das Publikum ist so angetan, dass es die Leere in den Rängen mit lautstarken Bravorufen ausfüllt.“
„Das Publikum ist so angetan, dass es die Leere in den Rängen mit lautstarken Bravorufen ausfüllt.“ Quelle: Anastassakis
Anzeige
Hannover

Vielleicht war die Ankündigung im Programm zum Auftritt des „National Staatsballetts Ukraine“ im hannoverschen Theater am Aegi nicht eben werbewirksam: Das Stück „Carmen Suite“ des Komponisten Rodion Schtschedrin werde in der Originalchoreografie von 1967 gezeigt, hieß es dort. Es ist ein hierzulande fast vergessener Einakter, den Schtschedrin seinerzeit für seine Frau, die russische Bolschoi-Primaballerina Maja Plissezkaja, geschaffen hatte. Mehr als 40 Jahre später ist das nicht gerade ein Publikumsmagnet. Und doch hätte das Ensemble mehr Aufmerksamkeit verdient.

Von Würzburg aus hat es sich auf seiner Deutschlandtour über sieben Stationen nach Hannover durchgetanzt. Fast jeden Abend war Vorstellung, die im Aegi ist die letzte. Die Tänzer sind viel zu diszipliniert, um Ermüdungserscheinungen zu zeigen. Doch gerade „Carmen Suite“ wirkt trotz der akkuraten Arabesquen und den schwindelerregenden Fouettés seiner Solistin recht abgespult. Spanische Feurigkeit kommt trotz des glutroten Hintergrunds mit schwarzem Stierkopf nicht rüber. Hier konzentriert sich alles auf technische Perfektion. Und die beeindruckt nicht nur die ganz jungen Ballettschülerinnen im Publikum.

Im zweiten Teil des Abends erreicht die Artistik ihren Höhepunkt: Anspruchsvolle Hebefiguren und Tänzerinnen in eisblauen Chiffongewändern, die auf Spitze über die Bühne fegen, als sei das die bequemste Art der Fortbewegung, bestimmen die Tanzsuite „Walpurgisnacht“ aus Charles Gounods Oper „Faust“.

Das Publikum ist so angetan, dass es die Leere in den Rängen mit lautstarken Bravorufen ausfüllt. Warmherziger Applaus für eine etwas unterkühlte Darbietung.

von Kerstin Hergt

Kultur Keine Rückkehr nach Hannover - Stephan Berg will nicht ans Sprengel Museum
Ronald Meyer-Arlt 03.02.2014