Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Kühlschrank-Firma verärgert James-Bond-Filmstudio
Nachrichten Kultur Kühlschrank-Firma verärgert James-Bond-Filmstudio
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 07.02.2010
Nur er hat die „Lizenz zum Töten“: James Bond.
Nur er hat die „Lizenz zum Töten“: James Bond. Quelle: dpa (Archivbild)
Anzeige

MGM war der Meinung, dass die Firma aus dem mittelenglischen Northampton das Urheberrecht verletzte, wie britische Medien am Sonnabned berichteten. Denn das kleine Unternehmen hatte nicht nur den Namen 007 wie der Superagent, sondern in Anlehnung an Bonds Motto „licence to kill“ („Lizenz zum Töten“) auch den Slogan „licence to chill“, also die „Lizenz zum Kühlen“.

„Wir wurden des „Kennzeichenmissbrauchs“ beschuldigt, was nahelegt, dass wir Spionagefilme machen und uns als James Bond ausgeben“, sagte Firmenchef Mick Purcell. „Das ist ganz klar nicht der Fall.“

„Ein Quantum Trost“ hat am ersten Tag mehr als 15 Millionen Pfund verdient. Es wäre ziemlich außergewöhnlich, wenn wir das mit der Reparatur von Kühlschränken und Klimaanlagen schaffen würden.“

Er und sein Geschäftspartner würden nicht gegen die Drohung des Filmstudios kämpfen - ein Rechtsstreit könnte zu teuer werden. Deshalb änderten sie nun das Marketing: Die Firma heißt jetzt „700 Refrigeration & Air Conditioning“.

Mehr im Internet unter:www.700licence2chill.co.uk

dpa

Karl-Ludwig Baader 05.02.2010
Kultur Tapetenkunst - Liebe auf Tapeten
Johanna Di Blasi 05.02.2010