Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Kultur für einen Euro
Nachrichten Kultur Kultur für einen Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 03.08.2013
Kultur für alle verspricht das Projekt eines Osnabrücker Vereins. Mit der Kukuk-Karte können Veranstaltungen von inzwischen 42 Institutionen besucht werden – Eintrittspreis: jeweils 1 Euro. Quelle: dpa
Osnabrück

Kultur für alle verspricht das Projekt eines Osnabrücker Vereins. Mit der für einen Euro erhältlichen Kukuk können arme Menschen in der Stadt Veranstaltungen von inzwischen 42 Institutionen besuchen - zu einem Eintrittspreis von auch nur einem Euro. Kinder zahlen die Hälfte. Zu den unterstützenden Einrichtungen gehören die Museen der Stadt, Theater, Musikfestivals oder Konzerthallen. Die Kukuk (Kunst- und Kultur-Unterstützungskarte) gebe es seit dem 1. Februar, sagte Max Ciolek vom Verein „Kultur für Alle Osnabrück“. In den ersten sechs Monaten wurden nach seinen Angaben 750 Kukuks ausgegeben.

Auch bei Hartz-IV-Empfänger gingen gern mal in ein Konzert, in Ausstellungen oder ins Theater, sagte Ciolek. „Wir merken das nicht nur an der zahlenmäßigen Resonanz, sondern auch daran, dass Menschen kommen und sich bedanken“, sagte der Musiker und Kommunikationsdesigner. Viele hätten erst durch Kukuk wieder seit Jahren ein Konzert oder eine Theateraufführung erleben dürfen.

Im Gegensatz zu ähnlichen Angeboten in anderen Städten, die unter dem Stichwort „Kulturloge“ bekannt sind, stellen die teilnehmenden Institutionen keine Restkarten zur Verfügung, sondern bieten alle ihre Veranstaltungen den Karteninhabern zum Preis von einem Euro bzw. 50 Cent an. Dieses System hätten sich die Osnabrücker in Frankfurt abgeschaut, sagt Ciolek. Der Vorteil: „Bei uns kann man relativ spontan überlegen, auf was habe ich heute Lust, wenn man die Karte hat.“ Wichtig sei auch, dass die Besucher wenigstens einen kleinen Eintrittspreis zahlen - das sei eine Art von Wertschätzung auch für die Kulturschaffenden.

Im Herbst soll das Kukuk-Projekt in die zweite Phase gehen. Dann sollen neben den Kulturveranstaltern auch Kuturtreibende mit ins Boot geholt werden, wie etwa Chöre und Tanzgruppen. Einen „großen Fisch“ habe der Verein da schon an Land gezogen, verrät Ciolek. „Die Musik- und Kunstschule wird ab September ihre Kurse öffnen.“ Kinder können sogar für einen Euro Einzelunterricht auf dem Instrument bekommen. „Das ist nochmal eine ganz spannende Sache“, sagt Ciolek.

Elmar Stephan/dpa

Kultur Vorletzter Tag des Open-Air-Festivals - Wacken-Fans feiern mit Doro und Motörhead

Seit mehreren Tage ist das kleine Dorf Wacken wieder das Zentrum der weltweiten Heavy-Metal-Szene. In der Nacht zu Sonntag wird die große Bühne ein letztes Mal hell erleuchtet sein. Einer der Höhepunkte: der Auftritt von Schockrocker Alice Cooper.

03.08.2013
Kultur Held der Bayreuther Festspiele - Klaus Florian Vogt als „Lohengrin“ umjubelt

Er war der Star des Abends: Klaus Florian Vogt hat das Publikum bei den Bayreuther Festspielen einmal mehr als Schwanenritter in der Oper „Lohengrin“ verzückt.

03.08.2013
Kultur „Wake me up“ von Avicii dominiert - Europa sucht den Sommerhit

Seit Wochen fleht der schwedische DJ Avicii in seinem Sommerhit: „Wake me up“. Und hat damit richtig Erfolg. Ein Blick durch Europas Länder zeigt, dass schnelle Dance-Hits überall gut zu heißen Temperaturen passen.

03.08.2013