Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Lajos Rovatkay in der Neustädter Hof- und Stadtkirche
Nachrichten Kultur Lajos Rovatkay in der Neustädter Hof- und Stadtkirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 16.01.2018
Virtuose Experten: Lajos Rovatkay und Iris Maron.
Virtuose Experten: Lajos Rovatkay und Iris Maron. Quelle: Claus-Ulrich Heinke
Anzeige
Hannover

 “Es kostet Zeit, ist aber spannend.“ Mit diesen Worten bat der Cembalist Lajos Rovatkay um Verständnis, dass er nun etwas länger reden müsse. Er hatte in die Neustädter Hof- und Stadtkirche zu einem Begegnungskonzert eingeladen. Dabei stand selten zu hörende Musik norddeutscher und italienischer Komponisten der Renaissance und des Frühbarock auf dem Programm. „Mit meinen Erklärungen möchte ich Ihnen die Begegnung mit dieser herrlichen Musik erleichtern.“ Und so war es auch.

Aus seinem schier unbegrenzten Schatz an Kenntnissen und Erfahrungen erzählte Rovatkay zu jedem Stück reizvolle Details – und beließ es nicht nur beim Reden. „Singen Sie mal das Thema mit“, forderte er das Publikum auf. Und schon wurden die Zuhörer Chor. So konnte danach die präsentierte Musik noch besser verstehen und genießen.

Als virtuose und sehr stilsichere Duettpartnerin die Geigerin Iris Maron zur Seite. Gemeinsam gestalteten sie bei Werken von Nathanael Schmittelbach, Johann Jacob Löwe, Wolfgang Wesnitzer, Antonio Bertali und Giovanni Pandolfi als farbige Klangrede.

Das Konzept eines kommunikativen Konzertes mit persönlicher Nähe zwischen Publikum und Ausführenden ging noch nicht ganz auf. Eine andere Sitzordnung wäre wünschenswert. Dann könnte der Spezialist für alte Musik vielleicht auf ein modernes Mikrofon verzichten, dessen konsequente Einbeziehung ihm diesmal schwerfiel. 

  Das nächste Konzert der Reihe steht unter dem Motto „Schatztruhe spanische Orgel“ und findet am 22. April statt. Weiter Termine: 30. September „Romanesca – Mythos einer Epoche“ und 11. November „Spanisch-Römisch Vokalpolyphonie“.

Von Claus-Ulrich Heinke

15.01.2018
Kultur Spanischer Bestsellerautor Aramburu - „Will Puigdemont per WhatsApp regieren?“
15.01.2018