Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Literaturnobelpreisträger Márquez leidet an Demenz
Nachrichten Kultur Literaturnobelpreisträger Márquez leidet an Demenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 07.07.2012
Foto: Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez leidet nach Angaben seines Bruders an Demenz.
Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez leidet nach Angaben seines Bruders an Demenz. Quelle: dpa
Anzeige
Bogotá

Literaturnobelpreisträger Gabriel García (85) Márquez leidet nach Angaben seines Bruders an Demenz. „Er hat einige Probleme mit dem Gedächtnis“, sagte Jaime García Márquez nach Angaben der Zeitung „El Tiempo“ bei einer Konferenz im kolumbianischen Cartagena. In seiner Familie sei Altersdemenz verbreitet, auch er selbst habe kleinere Probleme, doch die Schwierigkeiten bei seinem Bruder seien viel größer. Er gehe davon aus, dass eine Krebsbehandlung im Jahr 1999 die Alterskrankheit bei seinem Bruder ausgelöst habe.

Jaime García Márquez wies Gerüchte zurück, nach denen sein Bruder im Sterben liege und nicht mehr sprechen könne. „Gabo“, wie der Nobelpreisträger allgemein genannt wird, rufe ihn fast täglich an, um im Gespräch „seine Erinnerungen zu aufzufrischen“.

Der Gesundheitszustand des Schriftstellers sei befriedigend. Es sei vorher nicht darüber gesprochen worden, weil er sein privates Leben immer vor der Öffentlichkeit abschirmen wollte. Auf die Frage, ob noch neue Werke von Márquez zu erwarten seien, antwortete Jaime García Márquez auf der Konferenz: „Leider werden wir hierzu keine Gelegenheit mehr haben.“

García Márquez gehört mit Werken wie „Die Liebe in den Zeiten der Cholera“ und „Hundert Jahre Einsamkeit“ zu den bekanntesten lateinamerikanischen Autoren. 1982 bekam der kolumbianische Schriftsteller den Literaturnobelpreis. Über seinen Gesundheitszustand wird seit langem spekuliert, seit Jahren hat er nichts mehr publiziert. Gabriel García Márquez lebt in Mexiko.

dpa

08.07.2012
Kultur 100 Jahre Unterstützung vom Förderverein - Jubiläum im Bremer Focke-Museum
07.07.2012