Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Mario Barth mit versteckter Kamera im Opernhaus
Nachrichten Kultur Mario Barth mit versteckter Kamera im Opernhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.12.2016
Von Stefan Arndt
Komiker Mario Barth.
Komiker Mario Barth während seiner Sendung über das Opernhaus Hannover. Quelle: dpa/Collage
Anzeige
Hannover

Kulturförderung, sagt Mario Barth, ist eine „tolle Sache“. Doch weil Deutschlands populärster Komiker seit drei Jahren in der RTL-Sendung „Mario Barth deckt auf“ ganz im Ernst als Volkes Stimme die Verschwendung von Steuergeldern anprangert, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis ihm und dem Team seiner nach Eigenwahrnehmung „investigativen Comedyshow“ auffällt, dass es Geld kostet, Theater und Opernhäuser zu betreiben. Und dafür hat Barth nun einmal kein Verständnis: Eine Milliarde Euro etwa werde jährlich in die deutschen Opernhäuser gepumpt, empörte er sich in seiner Sendung am Mittwochabend – und ließ diese Einschätzung mit einem Schlauch in die Staatsoper Hannover illustrieren.

Der Lavesbau war auch sonst die Kulisse für den zweiteiligen Kulturbeitrag der Sendung. Barth drückte sein Erstaunen darüber aus, dass ein altes Stück wie Mozarts „Zauberflöte“ immer noch in vielen verschiedenen Inszenierungen gezeigt werde.  Kein Wunder, dass das Publikum ausbleibe: „Das ist ja so, als ob Justin Timberlake 80 Jahre lang dasselbe Programm spielt und nur alle drei oder vier Jahre eine andere Jacke anzieht“, witzelte er.

In der „Manon Lescaut“-Vorstellung, die Barth in Hannover besuchte, traf er zwar nicht auf leere Ränge – der Saal war wie meistens voll besetzt – aber einer wie Barth lässt sich von der Realität nicht aus dem Konzept bringen. Eine versteckte Kamera, die die öffentliche Veranstaltung wie ein Geheimtreffen von Verschwörern inszeniert, filmt immerhin ein Publikum, das Barth alt genug erscheint, um ständig „Alles nur junge Leute hier“ zu sagen. Und mit gespieltem Pathos äußert er sich in der zweiten Parkettreihe am Ende über die Darbietung: „Scheiß auf Kindergärten – das hier ist viel wichtiger“, sagt er mit bewährter Holzhammer-Ironie, um zu verdeutlichen, dass sein Platz mit Steuermitteln subventioniert ist.

In der Männerrunde seiner „Spürhunde“, die den Clip danach live im Studio kommentieren, gab Barth sich aber gönnerhaft: Man müsse lediglich „ein paar Opernhäuser zusammenlegen und das eine oder andere schließen“, um Oper wieder zu einem spektakulären Ereignis zu machen.

In Hannover gibt man sich angesichts solches Schwadronierens zur besten Sendezeit gelassen. „Wir bedauern sehr, dass Herr Barth nicht mit uns Kontakt aufgenommen hat“, sagte Jürgen Braasch, der Verwaltungsdirektor des Staatstheaters, gerne hätte man ihm nicht nur gezeigt, wie in dem Haus Kunst entsteht, „sondern dass wir auch ein äußerst effizient arbeitender Betrieb sind“. Aber so genau wollte es der Aufdecker Barth wohl ohnehin nicht wissen.