Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Ein schwerer menschlicher Verlust“
Nachrichten Kultur „Ein schwerer menschlicher Verlust“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 21.08.2013
Der Schauspieler Jörg Pleva spielte 2011 im Theater am Kurfürstendamm in Berlin als Titelgestalt Thomas Maddison in einer Szene der Komödie „Der lustige Witwer“. Quelle: dpa (Archiv)
Hamburg

Der Schauspieler Jörg Pleva ist tot. Der TV- und Theater-Star starb bereits am Donnerstag im Alter von 71 Jahren in Hamburg, wie seine Agentur am Dienstag bestätigte. Seine bekannteste Rolle war die des Showkandidaten Bernhard Lotz in Wolfgang Menges visionärem TV-Drama „Das Millionenspiel“. In dem Fernsehfilm von 1970 ging es um eine Spielshow, in der ein Kandidat eine Million Mark gewinnen kann, wenn er eine Hetzjagd von Killern überlebt.

Pleva hatte viele Auftritte als Nebendarsteller in Serien wie „Drei Damen vom Grill“, „Die Schwarzwaldklinik“ oder „Unsere Hagenbecks“ sowie in Krimis wie „Der Kommissar“ oder „Tatort“. Insgesamt stand Pleva - nach Angaben auf seiner Homepage - in etwa 140 Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera.

Auch als Synchronsprecher war der am 23. Juni 1942 in Stuttgart geborene Pleva gefragt. So lieh er gleich drei Figuren aus Filmen des Ausnahme-Regisseurs Stanley Kubrick seine Stimme, unter anderem der Hauptfigur Alex in „Uhrwerk Orange“ (1971). Zudem arbeitete Pleva als Theaterregisseur und stand auch selbst in zahlreichen Stücken auf der Bühne.

Die Trauerfeier habe bereits im Stillen stattgefunden, sagte seine Agentin Verena de la Berg der dpa. „Das ist ein großer, schwerer menschlicher Verlust.“

dpa

Ein Krimi, bei dem gar nicht die Jagd nach dem Täter das Wichtige ist? Das waren die Bücher von Elmore Leonard. Der Amerikaner wurde vor allem durch seine Milieuschilderungen berühmt. Jetzt ist er gestorben.

20.08.2013
Kultur Zum Tod von Fritz Rau - Papa Rock

Er lud Jimi Hendrix zu Kaffee und Käsekuchen ein und holte die Rolling Stones nach Deutschland: Fritz Rau war Wegbereiter, Talentförderer und Vaterfigur. Jetzt ist er im Alter von 83 Jahren in der Nähe von Frankfurt gestorben.

Uwe Janssen 20.08.2013
Kultur Finn Ole Heinrichs „Räuberhände“ - Der Türke in mir

Jugendtheater im Hamburger Thalia Theater: Der 2007 veröffentlichte Debütroman des Schriftstellers Finn Ole Heinrich – „Räuberhände“ – ist erstmals unter der Regie von Anne Lenk auf der Bühne zu sehen.

Martina Sulner 20.08.2013