Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Netanjahu: Grass-Gedicht ist „absoluter Skandal“
Nachrichten Kultur Netanjahu: Grass-Gedicht ist „absoluter Skandal“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:34 21.04.2012
Foto: Israels Präsident Benjamin Netanjahu kritisierte das Grass-Gedicht und seinen Autoren heftig.
Israels Präsident Benjamin Netanjahu kritisierte das Grass-Gedicht und seinen Autoren heftig. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Zwei Wochen nach Erscheinen des israelkritischen Gedichts von Günter Grass hat der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu den deutschen Literaturnobelpreisträger erneut scharf angegriffen. Die Worte von Grass in dem Gedicht „Was gesagt werden muss“ seien „ein absoluter Skandal“, sagte Netanjahu der „Welt am Sonntag“. „Dass dies von einem deutschen Nobelpreisträger kommt und nicht etwa von einem Teenager einer Neonazi-Partei, macht es noch empörender“. Grass offenbare in seinem Text einen „Zusammenbruch des moralischen Urteilsvermögens“, sagte Netanjahu.

Grass habe „eine perfekte moralische Verdrehung geschaffen, in der der Aggressor zum Opfer wird und das Opfer zum Aggressor“. „Wo die, die sich gegen die Drohung mit Auslöschung zu verteidigen suchen, zu einer Bedrohung des Weltfriedens werden. Und wo der Feuerwehrmann und nicht der Brandstifter zur wahren Gefahr wird“, sagte Netanjahu.

Diejenigen, die mit dem übereinstimmen, was Grass über den jüdischen Staat sage, sollten sich die Frage stellen, ob sie nicht auch zur Zeit des Holocaust mit den Verleumdungen gegen Juden übereingestimmt hätten, sagte Netanjahu. „Das ist die Frage, die sich die Deutschen stellen müssen.“

Grass hatte in dem Gedicht unter anderem angeprangert, dass der Iran von einem atomaren Präventivschlag durch Israel bedroht sei, der das iranische Volk auslöschen könne.

dpa

Mehr zum Thema
Kultur Literaturkritiker im Interview - Karasek: Grass-Gedicht "schwachsinnig"

Der Literaturkritiker Hellmuth Karasek distanziert sich deutlich vom israel-kritischen Gedicht von Günter Grass. Auf einer Lesung in Seelze will Karasek lieber Witze erzählen.

15.04.2012

Der Schriftsteller Günter Grass hat das gegen ihn verhängte Einreiseverbot nach Israel als „Zwangsmaßnahme“ bezeichnet, die an DDR-Methoden erinnere. Zuvor sei ihm zweimal die Einreise in ein Land verboten worden - in die DDR und Ende der 1980er Jahre nach Birma, schreibt er in einem kurzen Text in der „Süddeutschen Zeitung“ (Donnerstag) mit der Überschrift „Damals wie heute - meine Antwort auf jüngste Beschlüsse“.

11.04.2012

Die Empörung in Israel über das Gedicht von Günter Grass hat jetzt handfeste Folgen: Der Innenminister erklärt den Schriftsteller zur Persona non grata. Damit kann Grass nicht mehr in den jüdischen Staat einreisen. Auch in Deutschland geht die Kritik an ihm weiter.

08.04.2012
Kultur "Warum die Deutschen? Warum die Juden?" - Götz Aly spricht über Antisemitismus
Karl-Ludwig Baader 21.04.2012
Kultur Neues vom Kurator des Bluesrock - Jack Whites neue Solo-CD
Marina Kormbaki 20.04.2012