Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Neues Album: Ed Sheeran geht unter die Rapper
Nachrichten Kultur

Neues Album: Ed Sheeran geht unter die Rapper

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 19.06.2019
Zwischen Beatles und Rap: Pop-Superstar Ed Sheeran spielt im Beatles-Filmmärchen „Yesterday“ sich selbst. Sein nächstes Albumprojekt führt ihn mit einigen der größten Rapper unserer Tage zusammen. Quelle: Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa
London

Popstars, die das Erwartbare übertreffen, halten länger. Ed Sheeran, derzeit auf Tour auch in Deutschland, bringt ein neues Album auf den Markt. Auf die Alben „+“ (2011) „x“ (2014) und „Divide“ (das Divisionszeichen, 2017) folgt nun aber nicht etwa „-“, um die Grundrechenarten zu komplettieren. Vielleicht war dem sonnigen Ed der Querstrich auch zu negativ.

Ed Sheeran – Schon immer ein Freund von Teamwork

Stattdessen heißt das für den 12. Juli geplante Album „No. 6 Collaborations Project“. Weil es wohl auch inhaltlich aus der Reihe fällt. Denn es enthält tatsächlich Kollaborationen. Sheeran liebt solche musikalischen Zusammenarbeiten. Er hat schon für viele andere Künstler Songs geschrieben.

Zudem war er Gast auf Alben etwa von Taylor Swift („Everything Has Changed“), Andrea Bocelli („Perfect Symphony“) und hat mit Mick Jagger auf der Deluxe-Edition der letzten Best-of-Kollektion „Honk“ der Rolling Stones eine Live-Version von „Beast of Burden“ gerockt.

Neues Album wird relativ Hip-Hop-lastig

Das neue Album ballt dieses Faible Sheerans sozusagen. Jetzt hat der englische Superstar seine neuen Duettpartner für die 15 Songs bekannt gegeben; Unter anderem singt er darauf einen Song mit Rapperin Cardi B. und einen mit „Havana“-Sängern Camila Cabello.

Ed Sheeran verkündet Duette mit Rappern

Beiträge von Eminem, Meek Mill und 50 Cent deuten an, dass die neue Scheibe ein ziemlich hiphoppiges Projekt wird. Wobei Sheeran-Fans von Songs wie „Eraser“ und „Shape Of You“ her wissen, dass (melodiöser) Hip-Hop sowieso seit je Teil des Sheeranschen Soundkosmos ist.

Weitere Gaststars sind Khalid, Bruno Mars und der Nashville-Countryrocker Chris Stapleton. Insgesamt sind 22 Künstler und Acts mit Sheeran unterwegs, wie die Internetausgabe des amerikanischen „Rolling Stone“ berichtet.

Sheeran ist großer Fan der Gäste seines Albums

Er sei „ein großer Fan der Künstler, mit denen ich auf dem Album gearbeitet habe“, sagte Sheeran in einem veröffentlichten Statement. Manchen folge er seit Beginn ihrer Karriere, die Alben anderer habe er dauerhaft auf „repeat“ gestellt. Sie hätten ihn allesamt inspiriert und trügen etwas Besonderes zu jedem Track bei.

Das neue Album wird auch die beiden jüngst veröffentlichten Hits „I Don’t Care“ und „Cross Me“ enthalten. Ersteres ist ein Duett mit Justin Bieber (für den Sheeran bereits die Akustikballade „Love Yourself“ geschrieben hatte), Letzteres ein Stück mit Chance The Rapper und PnB Rock.

Es gab schon ein „No. 5 Collaborations Project“

Das Geheimnis des Albumtitels lüftet Sheeran auch. Bevor er 2011 einen Majorvertrag bekam, hatte er eine EP namens „No. 5 Colaborations Project“ aufgenommen. „Seither wollte ich immer eine weitere davon machen, und so begann ich ,No. 6‘ auf meinem Laptop, als ich im Vorjahr auf Tour war.“

Einige der neuen Songs werden möglicherweise auch auf den Deutschlandkonzerten zu hören sein, die Sheeran in diesem Sommer gibt. Am kommenden Wochenende tritt er zweimal (22. und 23. Juni) am Hockenheimring auf, am 2. und 3. August folgen zwei Sheeran-Open-Airs auf dem hannoverschen Messegelände.

Neues Album: Ed Sheeran „No. 6 Collaborations Project“ (Warner, erscheint am 12. Juli)

Von Matthias Halbig/RND

Er will sie und sie will ihn – spielen. In einem Interview liebäugelte Boy George mit Sophie Turner für die Verkörperung seines jüngeres Ich in dem geplanten Biopic über den Culture-Club-Sänger. Turner reagierte auf Twitter prompt.

19.06.2019

Die Popkultur der Gegenwart wäre ohne Michael Jackson nicht, was sie ist. Doch zehn Jahre nach dem Tod des Superstars liegt ein dunkler Schatten auf seinem Andenken. Wie man mit dem Lebenswerk des „King of Pop“ trotz der Missbrauchsvorwürfe umgehen kann.

19.06.2019

Eine US-Ministerin und ihr Redenschreiber: Aus dieser Konstellation machen Charlize Theron und Seth Rogen mit „Long Shot“ (Kinostart: 20. Juni) eine unterhaltsame Komödie – und politsatirische Einsprengsel gibt’s obendrauf.

19.06.2019