Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Ich zermalme sie“
Nachrichten Kultur „Ich zermalme sie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 17.09.2014
Von Ronald Meyer-Arlt
Olaf Schubert bei seinem Auftrittim Theater am Aegi. Quelle: Felix Peschke
Anzeige
Hannover

Seine Markenzeichen: Pullunder, dünne Ärmchen, schütteres Haar, steht auf der Bühne des Theaters am Aegi, das er konsequent „A-egi“ nennt. Zweieinhalb Stunden steht er da am Mikrofon und erklärt die schubertsche Sicht auf die Welt. Ab und zu singt er ein Lied, dann kommt der zauselige Gitarrist Jochen Barkas zum Einsatz, der ansonsten wie eingefroren auf seinem Platz sitzen bleibt. Der Bassist und Trompeter Bert Stephan vertreibt sich meist die Zeit hinter der Bühne. Zu den Liedern eilt er aber immer pünktlich an sein Instrument.

Olaf Schubert packt das Publikum allein. Und das ist merkwürdig, denn seine wichtigste Bewegung ist das Zurückweichen. Nie blickt er frontal ins Publikum, meist schaut er nach links irgendwie ins Leere. Das unterstreicht das Verhuschte und Verdruckste dieser Kunstfigur. Er schreckt immer eher zurück. Komisch ist es, wenn so einer Weltrettungsansprüche zusammenfantasiert. Leider wird die Rede vom „Bundesolaf“ und „Zentralschubert“ und der pastorale Ton, in dem sie vorgetragen wird, doch irgendwann etwas langweilig.

Anzeige

Besser sind die - auch von Größenwahn getragenen - Alltagsminiaturen. Wenn Schubert die Müslizubereitung ausgehend von einer Haselnuss beschreibt („Ich zermalme sie“), bringt er Alltag und Pathos in ein groteskes Missverhältnis. Und wenn er die Bockwurst eine „Senfpeitsche“ nennt oder die „Beeren der Him“ preist, dann wirkt er wie der legitime Enkel von Heinz Erhardt.

Am 25. September sind „Eure Mütter“ um 20 Uhr im Theater am Aegi zu Gast. Am 26. September gastiert dort Gayle Tufts.

17.09.2014
Kultur Niki de Saint Phalle im Grand Palais - Paris lässt Nanas tanzen
17.09.2014
Kultur Kollegah im Capitol - Der Rapperkönig hält Hof
17.09.2014