Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Oscar-Gewinner Pixomondo „stolz und glücklich“
Nachrichten Kultur Oscar-Gewinner Pixomondo „stolz und glücklich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 27.02.2012
Die Pixmondo-Mitarbeiter in Frankfurt bejubeln ihren Oscar. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Los Angeles

„Wir sind glücklich und stolz, nach unserer Arbeit für „Hugo Cabret" nun den Oscar in Händen zu halten“, sagte Deutschlandchef Christian Vogt am Montag. Er bedankte sich bei Regisseur Martin Scorsese für sein Vertrauen und bei allen Mitarbeitern, „die den Film zu solch einem Erfolg haben werden lassen. In „Hugo Cabret“ haben wir bewiesen, dass wir die kompletten visuellen Effekte für eine große Hollywood-Produktion pünktlich liefern können“, sagte Vogt.

Pixomondo ist nach eigenen Angaben für rund 98 Prozent der digital bearbeiteten Bilder verantwortlich. In Los Angeles nahmen die Pixomondo-Mitarbeiter Ben Grossmann und Alex Henning den Preis entgegen, gemeinsam mit Martin Scorseses Effekte-Supervisor Robert Legato. Ein großer Teil der Effekte entstand in den deutschen Studios in Stuttgart, Berlin, Hamburg, München und Frankfurt. Außerdem hat die deutsche Firma zahlreiche Ableger auf anderen Kontinenten. Auch dort wurde fleißig an den Effekten gearbeitet.

Anzeige

Die Oscar-Verleihung verfolgten die Kreativen aus Frankfurt im firmeneigenen Kino. Als dann der „Goldjunge“ für die besten Spezialeffekte an Pixomondo und den Film „Hugo Cabret“ ging, ließen die Mitarbeiter in Frankfurt die Korken knallen.

dpa/sru

Mehr zum Thema

Der französische Stummfilm "The Artist" ist der große Oscar-Gewinner 2012. Das nostalgische Schwarz-Weiß-Werk wurde in der Nacht zum Montag in Hollywood gleich fünf Mal ausgezeichnet, darunter als bester Film.

27.02.2012

Der Hamburger Kurzfilmer Max Zähle fühlt sich auch ohne Oscar wie ein Gewinner.

"Wir waren, bleiben und werden immer Oscar-nominiert sein.

27.02.2012

Sacha Baron Cohen wird als Diktator die Oscars beehren: Nach einem tagelangen Hickhack um seinen geplanten werbeträchtigen Auftritt gab die Akademie dem britischen Komiker und Schauspieler (40) nun grünes Licht.

26.02.2012
27.02.2012
Martina Sulner 26.02.2012
Kultur „Mut zur Hässlichkeit“ - Cindy Shermans Retrospektive in New York
26.02.2012