Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ossy Pfeiffers Band Ignore the Sign kommt nach Hannover
Nachrichten Kultur Ossy Pfeiffers Band Ignore the Sign kommt nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
07:10 04.02.2016
Alte Band, neuer Name: Kristof Kinz (v. l.), Ossy Pfeiffer, Lars Lehmann, Momme Boe, Steve Mann und Anca Graterol. Quelle: Hlubek/Ignore The Sign
Anzeige
Hannover

Osssy ist Geschichte. Was vor Jahren als Soloprojekt des Sängers Ossy Pfeiffer mit Begleitmusikern begonnen hat, ist mittlerweile zu einer echten Band zusammengewachsen. „Also musste ein neuer Name her“, sagt Pfeiffer. Aus Osssy wurde Ignore the Sign. Den Namen hat das Sextett aus Hannover gewählt, weil die Musiker den Zeichen der Zeit die lange Nase zeigen. Dass der Rock ’n’ Roll tot sei, können sie nicht bestätigen, selbst wenn Leute wie Kiss-Bassist und -Sänger Gene Simmons öffentlich das Gegenteil behaupten.

Ossy Pfeiffer, der zusammen mit Dete Kuhlmann bei jedem Heimspiel des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 im Stadion die „Alte Liebe“-Hymne singt, hat aber nicht nur einen neuen Bandnamen, sondern auch eine neue Idee, ein neues Konzept für die Auftritte. In der neuen Multimedia-Rockshow „Saviours of Rock“ (Retter des Rock) gibt es eine Zeitreise durch die internationale Rockgeschichte. Zu hören sind Klassiker von Deep Purple, Led Zeppelin und Rainbow sowie ein paar Lieder aus Ossys ureigenem Repertoire. Und nebenbei erklären die Rocker dem Publikum anhand der Songs, wie eigentlich Rock-Schlagzeug gespielt wird, welche Aufgabe der Bassist in der Band hat und was passiert, wenn der Gitarrist auf sein Verzerrerpedal tritt. Kurz: Wie Rockmusik überhaupt funktioniert. Und zumindest daran hat sich seit den Siebziger-, Achtzigerjahren nichts geändert – dem Stil bleibt die Band treu.

Anzeige

Die Rock-Retter sind mit ihrer neuen Show am 13. Mai im Theater am Aegi zu Gast.

Johanna Stein

03.02.2016
Kultur Neue Ausstellung von Pierre Huyghe - Tausende Schmeißfliegen im Sprengel Museum
Simon Benne 05.02.2016
Anzeige