Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur ...und es war Winter
Nachrichten Kultur ...und es war Winter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:28 06.02.2014
Locker vom Hocker: Peter Maffay im Kleinen Sendesaal beim NDR.
Locker vom Hocker: Peter Maffay im Kleinen Sendesaal beim NDR. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Da ist er: cool, lässig, im weißen Hemd. Typisch Peter Maffay. Aber irgendwie auch nicht. Nur 300 Fans. Kleiner Sendesaal beim NDR statt ganz große Bühne. Barhocker statt Stehaufmännchen. Maffay als Miniatur. Das ist ein Appetithäppchen für die große Show in gut einem Jahr in der TUI-Arena. Karten für diese besondere Show am Mittwochabend gab es nicht zu kaufen, sondern im Radio zu gewinnen. Etwas für Edelfans – und die spenden schon stehend Applaus, bevor Maffay auch nur eine Silbe gesungen hat. Aber dann legt er los. Mit Volldampf.

Maffay, braun gebrannt und mit viel kürzeren Haaren, spielt ausschließlich Lieder vom neuen Album „Wenn das so ist“ – gerade erst veröffentlicht, und natürlich, zum 16. Mal in seiner Karriere, gleich auf Platz eins in den Charts. Mit seiner sechsköpfigen Band, wie immer mit Gitarrist Carl Carlton und Schlagzeuger Bertram Engel, hat er hochkarätige Unterstützung an seiner Seite. Einige Songs seiner neuen Platte stammen von den Bandmitgliedern, so auch „Schwarze Linien“ – bei dem das Publikum ausgelassen feiert, tanzt und alles um sich herum zu vergessen scheint. Wozu gibt es hier eigentlich Stühle?

Rocker mit Schunkelfaktor: Peter Maffay spielte beim NDR in Hannover ein ganz intimes Konzert für nur 300 Fans.

Weil Maffay auch moderat kann. Er versinkt in sich, wenn er die Zeilen wie die von „Die Geister die ich rief“ anstimmt oder bei der funkigen Nummer „Sie bleibt“ die Saiten anschlägt. Er steckt voller Power, aber er singt bei seinem Zug durch die Genres auch mit mehr Soul als sonst. Manchmal sind Passagen zwar schwer verständlich, wenn er leicht näselnd das Mikrofon beinahe auffrisst. Doch der Stimmung tut das keinen Abbruch. Die nächsten Hits stehen an diesem Abend schon fest: „Gelobtes Land“ und „Wenn das so ist“ sind die eingängigsten Rocknummern des gebürtigen Rumänen.

Zum Abschluss gibt es die hoffnungsvolle und rockige Nummer „Halleluja“ – mit berührenden Zeilen. „Es liegt an uns, können wir verzeihen?“ Das lässt die Fans träumen und schunkeln. Es sind genau solche Passagen, die zum unverzichtbaren Maffay-Repertoire gehören und für die die Fans ihn lieben. Bei „Wildnis“ wird es folkig, und auch Country-Einflüsse prägen dieses Stück. Maffay der einsame Cowboy – der an diesem Abend natürlich alles andere als allein ist. Eineinhalb Stunden gibt es für die Fans ihren Star beinahe hautnah. Er ist von der Textsicherheit des Publikums bei den neuen Stücken begeistert und zeigt das mit einem dicken Lob: „Geiler Chor!“ Und das ganze ohne „Du“ und „Es war Sommer“.

Marleen Gaida

Der Vorverkauf für Maffays Tour startet am Freitag um 10 Uhr. Das Konzert in Hannover ist am 10. Februar 2015 in der TUI-Arena. Karten gibt es in den HAZ-Ticketshops oder unter www.haz.de/tickets.

Kultur Konzert im Capitol - Schnaps für Jennifer Rostock
06.02.2014
Kultur Eröffnungsfilm der Berlinale - Anderson zeigt „The Grand Budapest Hotel"
Stefan Stosch 06.02.2014
Kultur Bundesprüfstelle lehnt Antrag ab - Frei.Wild-CD kommt nicht auf den Index
06.02.2014