Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Pink-Floyd-Coverband führt Hannover auf die dunkle Seite des Mondes
Nachrichten Kultur Pink-Floyd-Coverband führt Hannover auf die dunkle Seite des Mondes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 18.04.2013
Von Uwe Janssen
Foto: Die "Australian Pink Floyd Show" ersetzt das teils zerstrittene, teils verstorbene Original mittlerweile vollständig und flächendeckend. So auch am Mittwoch in der Swiss Life Hall in Hannover.
Die "Australian Pink Floyd Show" ersetzt das teils zerstrittene, teils verstorbene Original mittlerweile vollständig und flächendeckend. So auch am Mittwoch in der Swiss Life Hall in Hannover. Quelle: Michael Joos
Anzeige

Der erste Teil der Show in der mit 2500 Leuten bestens gefüllten Swiss-Life-Hall ist das komplette Album "Dark side of the Moon". Ton für Ton, Wort für Wort, nahezu eine perfekte Kopie, historische Aufführungspraxis, 40 Jahre nach der Veröffentlichung. Die Bilder auf der Leinwand sind aktualisiert, in manchen Ist ein Känguruh versteckt.

Nach der Pause wird es dann gemischter. "The Wall" steht im Zentrum, aber auch die alten "Echoes" oder "What do you want from me" vom letzten Studioalbum "The Division Bell" hallen durch den Saal. Gesprochen wird nicht viel, aber das war beim Original nicht anders. Dafür spart das Publikum nicht mit kräftigem Applaus und verdientem Jubel für eine zweistündige Zeitreise.

Alle Jahre wieder: Die "Australian Pink Floyd Show" ersetzt das teils zerstrittene, teils verstorbene Original mittlerweile vollständig und flächendeckend. Am Mittwoch wurde Hannover wieder auf die dunkle Seite des Mondes geführt. Und selbst ein Keyboardausfall konnte der Stimmung nichts anhaben.

Als im zweiten Durchgang ein Keyboard streikt, übernimmtt das Publikum mit "Jetzt geht's lohos"-Chören die Pausenbespaßung selbst. Das kann nicht einmal Pink Floyd von sich behaupten. Begründung für die Panne: "Deutsches Keyboard." Wenn sie schon mal was sagen, ist es lustig.

Wie sehr die Musik der Artrock-Dinos die Fans immer noch in den Bann zieht, sieht man am Ende. Nach dem Königssolo in "Comfortably numb" springen die Leute von ihren Sitzen, einige reißen die Arme hoch.

Es ist eine Coverband. Das ist das Faszinierendste daran.

Kultur Der Kirchenkritiker im HAZ-Interview - Hans Küng: "Die Leute gieren nur noch nach Geld"
Kristian Teetz 17.04.2013
19.04.2013
Kultur Finanzierungsprobleme wegen Sparpolitik - Den Museen geht das Geld aus
16.04.2013