Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Prominente fordern Verteidigung der Kultur
Nachrichten Kultur Prominente fordern Verteidigung der Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 30.03.2012
Foto: Das Buch „Kulturinfarkt“ hat in der Kulturszene Empörung hervorgerufen.
Das Buch „Kulturinfarkt“ hat in der Kulturszene Empörung hervorgerufen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mehr als 50 namhafte Künstler von Mario Adorf bis Wim Wenders haben in einem gemeinsamen Appell zur Verteidigung der Kultur in Deutschland aufgerufen. Das umstrittene Buch „Der Kulturinfarkt“ sei ein beispielloser Versuch, die Förderung der Kultur durch die öffentliche Hand zu diskreditieren und pauschal als Subvention zu diskriminieren, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Aufruf. Er wurde auf Initiative von Günter Grass, Wolfgang Rihm, Klaus Staeck, Margarethe von Trotta und Wim Wenders von der Akademie der Künste in Berlin verfasst.

Die Autoren von „Kulturinfarkt“ hatten die Hälfte der deutschen Kultureinrichtungen für verzichtbar erklärt und damit einen Sturm der Empörung in der Szene ausgelöst. „Statt „Kultur für alle“ soll die Kultur offenbar wieder zu einem elitären Gut werden“, kritisiert nun auch die Akademie der Künste. Die notwendigen Strukturveränderungen im System bedürften jedoch einer ernsthaften und verantwortungsvollen Debatte. „Auf eine alternativlose Kahlschlag-Diskussion werden wir uns nicht einlassen. Sie würde unsere Kulturnation nachhaltig schädigen.“

Zu den Unterzeichnern des Appells gehören unter anderem die Schauspieler Iris Berben, Senta Berger, Nina Hoss und Dagmar Manzel, die Regisseure Doris Dörrie, Andreas Dresen, Christian Petzold, Volker Schlöndorff und Andres Veiel sowie die Publizisten Tilman Spengler, Johano Strasser und Gert Heidenreich.

dpa/sag

Mehr zum Thema

Deutschland hat mal wieder eine Kulturdebatte. Wie meist geht es ums Geld. Ein Autorenteam aus Kulturfunktionären und Professoren hat Drastisches gefordert: Wenn die Subventionen für Theater, Museen und Bibliotheken in Deutschland um die Hälfte gekürzt würden, dann, so die steile These der Autoren des Buches „Der Kulturinfarkt“, könnte man mit den eingesparten Millionen wirklich zukunftsweisende Kulturförderung betreiben.

Ronald Meyer-Arlt 20.03.2012

Kaum ein anderes Buch sorgt derzeit für so viel Wirbel bei Kulturschaffenden wie "Der Kulturinfarkt" eines Autorenquartetts. Ihre umstrittene These: Es gibt zu viele Kulturangebote.

15.03.2012

Wolfgang Schneider, Professor für Kulturpolitik, hält den Vorstoß der Autoren des Buches „Kulturinfarkt“ für verfehlt. Im Interview mit der HAZ sagt er, wohin die Kulturförderung gehen soll.

Ronald Meyer-Arlt 18.03.2012
Kultur Aus Hannover auf die Leinwand - Violinwettbewerb kommt in die Kinos
Jutta Rinas 29.03.2012