Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Prozess um Rotterdamer Kunstraub vertagt
Nachrichten Kultur Prozess um Rotterdamer Kunstraub vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 13.08.2013
Im Oktober vergangenen Jahres stahlen zwei Männer etliche Kunstwerke bekannter Künstler aus der Rotterdamer Kunsthalle. Quelle: dpa (Archiv)
Bukarest

Um den Verbleib der in Rotterdam gestohlenen Meisterwerke von Picasso, Monet, Matisse und anderen gibt es neue Verwirrung. Zum Auftakt des Prozesses um den spektakulären Coup im Oktober 2012 erklärten mehrere Rechtsanwälte der Angeklagten am Dienstag in Bukarest, die Bilder seien intakt. Sie widersprachen damit bisherigen Berichten, wonach die sieben Werke wahrscheinlich verbrannt worden seien. Nach kurzer Verhandlung wurde der Prozess auf den 10. September vertagt.

Eine rumänische Bande verbrennt sieben geraubte Gemälde aus der Rotterdamer Kunsthalle.

„Wir haben sie (die Angeklagten) davon überzeugt zu sagen, wo sie (die Bilder) sich befinden“, sagte die Anwältin Maria Vasii aus dem Verteidigerteam vor laufenden Fernsehkameras. „Unsere Mandanten warten auf einen korrekten Prozessrahmen, um die Bilder den niederländischen Behörden zu übergeben.“ Worauf sich die Forderung nach einem „korrekten Prozessrahmen“ beziehe, sagte Vasii nicht.

Schon Monate vor Prozessbeginn hatten die Angeklagten verlangt, in den Niederlanden vor Gericht gestellt zu werden und nicht in Rumänien. Im Gegenzug hatten sie die Herausgabe der Bilder versprochen. Ein anderer Rechtsanwalt sprach von nur fünf intakten Bildern, ohne Angaben über die weiteren zwei Werke.

Zwei Männer sind des Diebstahls angeklagt, daneben müssen sich auch vier mutmaßliche Komplizen verantworten. Gestohlen wurden aus der Rotterdamer Kunsthalle je ein Werk von Pablo Picasso, Paul Gauguin, Henri Matisse, Jacob Meyer de Hahn, Lucian Freud sowie zwei Werke von Claude Monet.

Ob die millionenteuren Werke später verbrannt wurden, ist unklar. Die Mutter eines der mutmaßlichen Täter soll sie in den Ofen gesteckt haben, um Beweise zu vernichten. Dies sagte die Frau den Staatsanwälten. Später widerrief sie ihre Angaben. Rumänische Kriminologen und Kunsthistoriker waren zu dem Schluss gekommen, dass in dem Ofen mindestens drei Gemälde in Öl auf Leinwand verbrannt wurden, darunter Objekte aus dem 19. Jahrhundert. Die Staatsanwaltschaft machte dazu bislang keine Angaben. Dieser Punkt war zunächst formell nicht Gegenstand des Verfahrens, er sollte später separat vor Gericht kommen.

Von den sechs Angeklagten sind vier in Untersuchungshaft. Einer der mutmaßlichen Räuber ist flüchtig. Ein Mann, der als Hehler verdächtigt wird, durfte auf freiem Fuß bleiben. Grund für die Vertagung des Prozesses waren Unklarheiten zum Status der Geschädigten - wie etwa der betroffenen Versicherung - als Nebenkläger.

dpa

Mehr zum Thema
Kultur Nach Kunstraub in Rotterdam - Picasso und Monet landen im Ofen

Die Meisterwerke, die im Oktober 2012 aus der Rotterdamer Kunsthalle gestohlen wurden, sind wahrscheinlich in Rumänien verbrannt worden. In der Asche des betreffenden Ofens wurden Nägel und Pigmentreste gefunden, die aus der Herstellungsepoche der gestohlenen Bilder stammen, sagte Ernest Oberländer-Tarnoveanu, Direktor des Historischen Museums in Bukarest, am Donnerstag.

18.07.2013

Mit Picasso, Monet und Matisse wollte die Rotterdam Kunsthalle ihren 20. Geburtstag feiern. Das Jubiläum wurde zum Albtraum. Sieben berühmte Gemälde wurden gestohlen. Doch wer raubt Kunst, die praktisch nicht zu verkaufen ist?

17.10.2012

Bei einem der größten Kunstdiebstähle in der Geschichte der Niederlande sind am Dienstag sieben millionenschwere Meisterwerke aus der Rotterdamer Kunsthalle gestohlen worden.

16.10.2012
Kultur Zwei neue Bücher zum BER - Schuld sind die anderen

Der Baubetrieb auf dem Hauptstadtflughafen BER ruht. Zwei neue Bücher – „Black Box BER“ von Meinhard von Gerkan und „Der Hauptstadtflughafen“ von Matthias Roth – beschreiben jetzt das Fiasko rund um Deutschlands berüchtigste Baustelle.

13.08.2013

Nur wenige Worte – da hängen schon alle an seinen Lippen. „Gepflegte Rechthaberei sichert stets einen guten Start“, sagt Wilhelm Schürmann, oder: „Wenn man unschuldig anfängt, kann man keine Fehler machen, denn man weiß ja gar nicht, wie es richtig geht.“

Daniel Alexander Schacht 12.08.2013

Der geplante Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche kommt einen weiteren Schritt voran. Die Bundesregierung wird ihn in den nächsten beiden Jahren mit zwölf Millionen Euro fördern, wie sie am Montag in Berlin mitteilte.

12.08.2013