Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Royal Republic rocken das Capitol
Nachrichten Kultur Royal Republic rocken das Capitol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
02:15 16.12.2017
Royal Republic spielt im Capitol. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Der Sturm im Capitol deutet sich früh an. Zwei große LED-Displays in Form von Blitzen dominieren die Bühne. Doch zunächst bleiben sie dunkel. Fünf Songs lang rockt sich die schwedische Band Royal Republic der ersten Entladung entgegen. Der zweite heißt „Walk!“ und handelt davon, einfach loszugehen. Von Schlendern kann jedoch keine Rede sein. Zutreffend am Titel ist alleine das Ausrufezeichen. Es handelt sich um eine schnelle, schmutzige Nummer von Royal Republics neuem Album „Weekend Man“, das harten Rock’n’Roll mit Funk, Punk und Britpop vereint. 

Zuletzt spielten die vier Schweden 2015 im Lux vor 200 Fans. Diesmal lassen sie es im benachbarten Capitol krachen – mit 1000 Zuhörern mehr. Ein euphorischeres Publikum hätten sie sich für den Abschluss ihrer Deutschlandtournee kaum wünschen können. Während die Musiker frisch gegelt und in gut sitzenden Anzügen coole Hipsterposen mit viel Ironie und mindestens ebenso viel Leidenschaft anreichern, folgen die Fans jeder Geste, jubeln, hüpfen, singen textsicher mit und skandieren immer wieder hartnäckig den Namen der Band. 

Anzeige
Die schwedische Band Royal Republik hat im Capitol 1200 Zuschauer begeistert.

Die ersten Blitze flackern schließlich vor dem Titelsong des neuen Albums auf. Darin treiben sich Rock’n’Roll und New New Wave gegenseitig voreinander her, als wären Led Zeppelin und Franz Ferdinand ein und dieselbe Band. Das macht vor allem Spaß. Und es deutet an, wie leichtfüßig Royal Republic nach anderen Bands zu klingen vermögen, ohne sich selbst aus den Augen zu verlieren. „Make Love Not War“ deutet den Glam Rock von Sweet an, „Strangers Friends Lovers Strangers“ erinnert an den Garagenrock der White Stripes und „Everybody Wants To Be An Astronaut“ an den Fun Punk der Toy Dolls. 

Der Sturm gewinnt derweil an Macht, die Blitzdichte nimmt zu. Mit einer charmanten Coverversion von Metallicas „Battery“ gibt die Band Vollgas, das eigene „Full Steam Spacemachine“ hält mit. Nach 90 Minuten donnert Royal Republic mit dem neuen Song „Baby“ ungebremst ins Bühnenfinale. Die Zeile „Come on now b-b-b-baby carry on” trägt über den Abend hinaus. Nach Weihnachten werde am neuen Album gearbeitet, verspricht Sänger Adam Grahn: „Und dann kommen wir ganz bestimmt wieder.“

Von Thomas Kaestle

Kultur „ABC der Demokratie“ im Schauspiel - Carolin Emcke kommt nicht recht ins Gespräch 
16.12.2017
Kultur Kulissen, Laserschwerter, Lego-Modelle - Das sind die verrücktesten „Star Wars“-Fans
12.12.2017
Anzeige