Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Schauspieler John Goodman wird 60
Nachrichten Kultur Schauspieler John Goodman wird 60
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 19.06.2012
Herzlichen Glückwunsch! John Goodman, Anfang 2012 im Oscar-Abräumer „The Artist“ im Kino zu sehen, wird 60 Jahre alt. Quelle: Warner Bros.
Anzeige
Los Angeles

Hollywoods Schönheitsideale hat der füllige Star nie erfüllt. Nicht mit dickem Bauch und wuchtigem Doppelkinn. Doch John Goodman ist beileibe nicht nur Lückenfüller. Mit starken Nebenrollen in über vierzig Spielfilmen hat der Schauspieler in Hollywood einen festen Platz.

Goodman, der am 20. Juni seinen 60. Geburtstag feiert, spielte in diesem Jahr gleich in zwei oscarnominierten Filmen mit. In dem mit fünf Oscars gekrönten Stummfilm „The Artist“ mimte er mit dicker Zigarre im Mund einen mächtigen Studioboss im Hollywood der späten zwanziger Jahre. In dem Drama „Extrem laut und unglaublich nah“ mit Sandra Bullock und Tom Hanks spielte er einen New Yorker Portier.

Anzeige
Viele internationale Filmpreise hat der Stummfilm „The Artist“ schon abgeräumt. Am 26. Januar kommt der Schwarzweiß-Streifen, der vermutlich auch bei der Oscar-Verleihung nicht leer ausgehen wird, in die deutschen Kinos.

Einen Oscar gab es für Goodman bis jetzt noch nicht, dafür aber einen Golden Globe als bester TV-Darsteller für seine langjährige Paraderolle als der grummelige Ehemann Dan Connor in „Roseanne“. Die TV-Sitcom mit Roseanne Barr flimmerte ab 1988 fast zehn Jahre über die US-Bildschirme.

Von seiner Heimatstadt St. Louis (Missouri) bahnte sich Goodman über den New Yorker Broadway Mitte der achtziger Jahre den Weg nach Hollywood. Dort traf er schnell auf einen anderen Newcomer, Jungregisseur Joel Coen, der ihn 1987 neben Nicolas Cage und Holly Hunter für die Entführungskomödie „Arizona Junior“ anheuerte. Ein Glückslos für Goodman, der mit den Regiebrüdern Ethan and Joel Coen drei weitere Filme drehte. In „Barton Fink“ wurde er zum Serienkiller, in „The Big Lebowski“ zum aufbrausenden Vietnam-Veteranen und Bowling-Buddy für Jeff Bridges alias „The Dude“, in „O Brother, Where Art Thou?“ zum hinterhältigen Gauner.

In dem Polizeithriller „Der große Leichtsinn“ (1987) spielte er an der Seite von Ellen Barkin und Dennis Quaid einen Detektiv, diese Rolle übernahm er auch in „Sea of Love – Melodie des Todes“ (1989). In der Komödie „King Ralph“ stieg er zum König von England auf, in „Flintstones – Familie Feuerstein“ (1994) spielte er als tollpatschiger Fred Feuerstein alle an die Wand. In dem Zeichentrickfilm „Die Monster AG“ gab er dem haarigen Monster Sulley seine Stimme. In „Blues Brothers 2000“ dröhnte er als Sänger, in der Komödie „Evan Allmächtig“ (2007) mit Morgan Freeman als Gott schlug er als korrupter Abgeordneter auf den Putz.

Dann gab es eine Auszeit für Goodman, er bekannte sich öffentlich zu einem Alkoholproblem. 2007 begab sich der stämmige Star freiwillig in eine Entzugsklinik. „Für meine Familie und für mich selbst habe ich die notwendigen Schritte unternommen, um den Rest meines Lebens nüchtern zu bleiben“, tat der Mime damals über seinen Pressesprecher kund. Sein einziges Kind mit Ehefrau Annabeth Hartzog, Tochter Molly, kam 1990 zur Welt.

In dem Drama „Extrem laut und unglaublich nah“ versucht der zehnjährige Oskar, das Geheimnis seines Vaters zu lösen, der am 11. September 2001 ums Leben kam.

Mit dem Familienspaß „Speed Racer“ meldete sich Goodman nach der Pause zurück. Gedreht wurde in den Filmstudios Babelsberg bei Berlin, Susan Sarandon und John Goodman spielten die Eltern eines jungen Rennfahrers. Der deutsche Regisseur Sönke Wortmann heuerte das Hollywood-Schwergewicht dann für das Historiendrama „Die Päpstin“ in der Rolle des gemütlichen Papstes Sergius an.

Goodman hat noch weitere Filme im Kasten. Mit Denzel Washington drehte er kürzlich das Drama „Flight“ um einen drogen- und alkoholsüchtigen Piloten. Regisseur und Schauspieler Ben Affleck holte ihn für den Politthriller „Argo“ vor die Kamera, der im November in den deutschen Kinos anläuft.

Auch beim nächsten Coen-Film ist Goodman wieder dabei. Seit Februar drehen die „No Country for Old Men“-Regisseure das Musikdrama „Inside Llewyn Davis“. Es spielt in der Folkszene der sechziger Jahre im New Yorker Künstlerviertel Greenwich Village. Mit Justin Timberlake, Carey Mulligan, F. Murray Abraham und Garrett Hedlund ist Goodman in bester Gesellschaft.

dpa

Mehr zum Thema

„The Artist“ war ein Publikumsliebling in Cannes und am vorigen Wochenende der große Sieger bei den Golden Globes. Regisseur Michel Hazanavicius trumpft nicht sinnlos mit technischen Mätzchen auf, sondern vergewissert sich der Möglichkeiten seines eigenen Mediums und zugleich der Filmgeschichte – und schafft mit dem Stummfilm eine Hommage ans alte Kino.

Stefan Stosch 21.01.2012

Keine Experimente, dafür klassisch gut: Das Historiendrama „Die Päpstin“ von Sönke Wortmann mit Johanna Wokalek in der Titelrolle läuft am Montag in der ARD.

18.12.2011

Regisseur Sönke Wortmann hat bei seinem neuen Film „Die Päpstin“ Wert auf viel Dreck am Set gelegt. Er habe die „finstere Zeit“ im Jahr 814 n. Chr. „so dreckig erzählen wollen, wie es auch war“, sagte Wortmann („Das Wunder von Bern“, „Deutschland. Ein Sommermärchen“) in Berlin.

26.10.2009
Kultur Ausstellung „Am Anfang“ - Anselm Kiefer in der Bundeskunsthalle
19.06.2012
19.06.2012
Kultur Plattner-Projekt in Potsdam - Jauch demonstriert für Kunsthalle
18.06.2012