Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Schlankeres Programm im Sommer 2011
Nachrichten Kultur Schlankeres Programm im Sommer 2011
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:29 17.12.2010
Von Stefan Arndt
Anzeige

Intendantin Elisabeth Schweeger bezeichnet das neue Programm als „etwas schlanker“ als die Premierenausgabe in diesem Jahr, in der es noch mehr als 30 Aufführungen gab, hält aber an der bisherigen Konzeption fest: Die Kunstfestspiele sollen auch 2011 einen Dialog der Disziplinen fördern und die Genregrenzen zwischen Oper, Konzert und bildender Kunst möglichst oft überschreiten.

So ist es fast logisch, dass ein prominenter, experimentierfreudiger Komponist wie Heiner Goebbels, der in diesem Jahr sein Stück „Stifters Dinge“ in Herrenhausen zeigte, auch 2011 eine Produktion beisteuert. Eröffnet wird das Festival von einem anderen Stück Musiktheater: Der Brückenschlag zwischen Barock und Moderne, der 2010 noch mit Monteverdis „Orfeo“ geübt wurde, geht im kommenden Jahr von Georg Friedrich Händel und dessen Oratorium „Semele“ aus. Mit von der Partie sind unter anderem die an diesem Ort bereits bewährten Musiker des Solistenensembles Kaleidoskop und der Norddeutsche Figuralchor.

Neben Stars wie Klaus Maria Brandauer, Roger Willemsen und der französischen Sopranistin Patricia Petibon (der Lulu der diesjährigen Salzburger Festspiele) sind auch Künstler aus der Region bei dem Festival zu erleben. Unter anderem gibt es eine Zusammenarbeit mit der Hannoverschen Gesellschaft für Neue Musik und mit dem Neue-Musik-Netzwerk Musik 21.

Wie in diesem Jahr soll es wieder Gesprächskonzerte mit dem beredten Pianisten und Komponisten Stefan Litwin geben, auch die „Herrenhäuser Dialoge“ und die Kinder- und Jugendprojekte der „Akademie der Spiele“ erleben bei den zweiten Kunstfestspielen eine Neuauf­lage. Geplant sind auch eine inszenierte Modenschau, Filme mit Orchesterbegleitung, Installationen und Kunstperformances.

„Die Entfesselung“, so beschreibt Intendantin Schweeger das kommende Festivalmotto, „ist eine Form des Rausches – ein Prinzip, das dem Barocken sehr eigen ist“. Wie der gut dreiwöchige Rausch in Herrenhausen genau aussehen wird, wird die Intendantin aber erst im kommenden März bei der offiziellen Präsentation des Programms verraten. Erst dann beginnt auch der Vorverkauf.

Kultur Xavier de Maistres im Beethovensaal - Gefeiertes Harfensolo
Rainer Wagner 17.12.2010
Kultur Die Schweizer Sängerin Erika Stucky im Pavillon - Frech und liebenswert wie Pippi Langstrumpf
Stefan Arndt 17.12.2010