Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Sloterdijk veröffentlicht Tagebuch
Nachrichten Kultur Sloterdijk veröffentlicht Tagebuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 21.08.2012
Der Philosoph Peter Sloterdijk hat sein Tagebuch veröffentlicht. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Tagebuchschreiber machen sich schnell zum Idioten. Etwa wenn das Private das Politische überstrahlt wie bei Kafka, der just am Tag, als 1914 der Erste Weltkrieg ausbricht, einen Besuch im Schwimmbad notiert. Erst mit dieser Petitesse voraus erlaubt sich der Karlsruher Philosoph Peter Sloterdijk in seinen Aufzeichnungen dann auch eine Privatheit – der krisengeschüttelten Welt zum Trotz: „Idiotisch bin ich, wenn ich heute festhalte, wie im Garten die Krokusse aufgehen“, notiert er am 2. April 2009.

Der Widerwille, Gefühle preiszugeben, ist dem Tagebuchschreiber Sloterdijk überdeutlich anzumerken. Rund 40 Jahre lang hat er seine Gedanken über Gott und die Weltgeschichte niedergeschrieben. Dabei habe er nie an eine Veröffentlichung gedacht, vermerkt er im Vorwort – wenig überzeugend. Der Verlag und das Deutsche Literaturarchiv haben ihn überredet – und so hat er 11 seiner mehr als 100 Hefte durchgekämmt, drei Viertel „Peinliches und Belangloses“ ausgemerzt und das Übriggebliebene unter dem gewichtigen Titel „Zeilen und Tage“ in Druck gegeben.

Anzeige

Trotz der Kürzungen ist das Werk über die Zeitspanne 8. Mai 2008 bis 8. Mai 2011 stolze 640 Seiten stark. Und es ist ausdrücklich kein Tagebuch – was bei einem Autor, der von sich am liebsten in der dritten Person redet, auch nicht wundert. Sloterdijk, der vor wenigen Wochen 65 Jahre alt wurde, schlägt die Bezeichnung „datierte Notizen“ vor – „ein bisher wenig belegtes Genre“.

Zu den allgemeinverständlichsten Stellen zählen jene Gedanken, die tatsächlich mit dem Datum zu tun haben. Die Bluttat von Winnenden: „Sofort ist evident, daß alle außer dem Täter schuld sein müssen.“ Das Plagiat von Karl-Theodor zu Guttenberg: „Der Königssohn hat Kieselsteine gestohlen und soll büßen, als ob es Juwelen gewesen wären.“ Das Unglück von Fukushima: „Die Lektion vom Mitbetroffensein aus der Ferne.“

Die meisten Einträge sind jedoch zeitlos - Auseinandersetzungen mit Denkern von Adorno bis Žižek, Assoziationen zur Geschichte von Napoleon bis zu den 1968ern, Anmerkungen zu Büchern von Derrida bis Raddatz, Ausschweifungen zu seinen Reisen von Amsterdam bis Dubai. Wie viel die Leser von dieser Demonstration der Belesenheit nachvollziehen können, hängt vom Umfang ihres Allgemeinwissens und ihrer Bibliothek ab. Denn Lesen ist Lebenszweck von Sloterdijk, der einem Kritiker schon mal vorhält, er „habe in bezug auf meine Arbeiten einen Lektüre-Rückstand von 6000 bis 8000 Seiten“.

Private Einblicke sind rar. Die eingestreuten Vornamen erschließen sich nicht ohne weiteres. „Mona 17 Jahre alt!“ – dabei geht es wohl um den Geburtstag seiner Tochter. Auch Krankheit und Tod von Freunden sind Thema - und Anlass, das große Ganze zu reflektieren.

Aus den Aufzeichnungen lassen sich dennoch einige Charaktereigenschaften herauslesen. Ein misanthropischer Zug ist ihm eigen, der Missmut über eine Gesellschaft, die seine Arbeit nicht schätzt:

„Alle Welt brennt vor Verlangen nach einer neuen verbindlichen Schrift, doch läge sie vor, man würde an ihr herumnörgeln wie an einer Seminararbeit.“ Allen voran das Fernsehen, das seine Sendung „Das philosophische Quartett“ mitten in die Nacht schiebt und schließlich absetzt, weil sie zur Peepshow nicht taugt.

Sloterdijk reagiert dünnhäutig auf Kritik: „Prominenz als geistige Übung: in den Zerrspiegel sehen und so oft wie nötig die Formel anwenden: Das bin ich nicht, das bin ich nicht.“ Dann lieber die Selbstbespiegelung. Sloterdijk saugt jedes Lob gierig auf. Anders sind die vielen Passagen nicht zu erklären, in denen er die tollen Reaktionen auf seine Bücher, Vorträge und Fernsehauftritte referiert.

Hie und da lässt er auch den Macho raus, etwa wenn er von Damen mittleren Alters spricht, „die wie Besucherinnen vom Stern der Unbeschlafenen wirken“. Passend dazu ist er stolz auf seine sportlichen Leistungen: 122 Kilometer mit dem Fahrrad an einem Tag. Er kennt auch die Bedrohung: „erektile Dysfunktion“ – „Altersteilzeit für gewisse Organe“. Und wem begegnet der Philosoph in feuchten Träumen? „Einer Besucherin aus der Sphäre der Archetypen“.

Schade, dass Sloterdijk zu den hinteren Bänden gegriffen hat, in denen eine gewisse Sättigung und Larmoyanz vorherrschen. Spannender wäre der junge Denker gewesen, frisch vom Baghwan aus Indien kommend und den Besteller „Kritik der zynischen Vernunft“ in der Feder. Doch: „Weitere Editionen von Notizbüchern sind nicht vorgesehen“, steht im Vorwort. Auch das hat, angesichts der schieren Fülle, etwas Beruhigendes.

dpa

Kultur 1. Sherlock Holmes Convention - Krimifans feiern 125 Jahre Sherlock Holmes
21.08.2012
Kultur Barockes in der Industriehalle - Musizieren auf eigene Gefahr
20.08.2012