Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Sprengel Museum in Hannover zeigt Computerkunst
Nachrichten Kultur Sprengel Museum in Hannover zeigt Computerkunst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 08.12.2009
Fotografie einer Plotterzeichung von der Computer Technique Groupe Japan und „Kubischer Kennedy“ (1967/1968).
Fotografie einer Plotterzeichung von der Computer Technique Groupe Japan und „Kubischer Kennedy“ (1967/1968). Quelle: lni
Anzeige

Das Sprengel Museum in Hannover zeigt ab Mittwoch (9. Dezember) 150 Computergrafiken aus den 50er und 60er Jahren. Die Ausstellung „Die Virtualität des Bildes. Frühe Computerkunst der Sammlung Clarissa“ gebe einen einzigartigen Einblick in die Pionierphase der Kunstrichtung Computerkunst, die vom Kunstbetrieb bislang wenig beachtet worden sei, sagte Kurator Norbert Nobis am Dienstag in Hannover.

Die in einer Kiste verpackten Blätter der Computergrafiken waren über Jahre vergessen gewesen. Der Kurator hatte sie in den 90er Jahren wiederentdeckt und für die aktuelle Präsentation restauriert. Die Arbeiten stammen alle aus der Sammlung Clarissa der hannoverschen Galeristin Käthe Schröder. Diese besaß den Angaben zufolge eine der frühesten Sammlungen von Computerkunst in Deutschland. Als sie 1968 ihre Galerie schließen musste, überließ sie ihre weltweit ausgestellten Grafiken der Stadt Hannover.

Die Computerkunst aus den 50er Jahren umfasst Arbeiten unter anderen von Herbert Franke, der mit Hilfe eines Oszilloskopen wellenartige Muster erzeugte und diese abfotografierte. Durch Langzeitbelichtung und dem Schwenken der Fotokamera wurden dabei ästhetische Bilder erzeugt. Die meisten dieser „Experimentatoren“ seien noch keine ausgebildeten Künstler, sondern eher Mathematiker oder Physiker gewesen, sagte Nobis.

In den 60er Jahren hatten Künstler wie Kenneth Knowlton begonnen, aus Zeichen Porträts zu programmieren. Damals entstanden die ersten kommerziell erfolgreichen Werke, die mittels Siebdruck und Drucker verbreitet wurden. Ein kleiner Markt von Avantgarde-Galerien wie von Käthe Schröder etablierte sich. Die Ausstellung im Sprengel Museum ist noch bis 7. März 2010 zu sehen.

ddp