Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur St. Petersburger Staatsballett im Aegi
Nachrichten Kultur St. Petersburger Staatsballett im Aegi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 31.12.2010
Von Stefan Arndt
Anzeige

Dass die Tradition auch in den Aufführungen selbst eine wichtige Rolle spielt, versichert schon die Ankündigung: Die „schönen, alten Geschichten“, so ist darin zu lesen, würden „nicht durch fremde, modische Zutaten verunstaltet“. Tatsächlich wirkt das, was man dann – inzwischen leider ohne Orchester – auf der Bühne im ausverkauften Haus geboten bekommt, wie eine Zeitreise: So in etwa mag der „Nussknacker“ auch schon ausgesehen haben, als er am 18. Dezember 1892 uraufgeführt wurde – in St. Petersburg.

Die heutigen Tänzer des Petersburger Balletts stehen offensichtlich in der Tradition ihrer Vorgänger: Es gibt an diesem einem Nachmittag ungefähr so viel Spitzentanz zu sehen wie im Tanztheater eines normalen deutschen Stadttheaters während eines ganzen Jahres. Trotzdem wirkt die an historischen Vorbildern orientierte Choreografie von Lew Iwanow nicht einmal besonders altmodisch: Die klassischen Ballettfiguren fügen sich nur gut in das aus bemalten Prospekten bestehende Bühnenbild ein und sind überdies mit bewundernswerter Leichtigkeit ausgeführt: Anna Woytina als Prinzessin und Alexander Woytin als Nussknacker-Prinz führen ein großes Corps de ballet an, dem man ohne Weiteres zutraut, die Anstrengungen einer Nachmittagsvorstellung am Abend bei einer zweiten zu wiederholen.

Ganz alterslos ist die Produktion dann aber doch nicht: Allein an den Farben der Prospekte und Kostüme erkennt man die achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts – die Spätphase einer etwas in die Jahre gekommenen, spezifisch russischen Traumfabrik, die auch unverwüstliche Märchenverfilmungen für das Fernsehen hervorgebracht hat. Zu einem Märchen, wie der „Nussknacker“ es ist, passt aber noch immer kaum etwas besser.

Am 23. Januar um 15 und um 19 Uhr tanzt das St. Petersburger Staatsballett Tschaikowskys „Schwanensee“ im Theater am Aegi, Kartentelefon: (05 11) 44 40 66.

Ronald Meyer-Arlt 31.12.2010
Stefan Arndt 31.12.2010
Johanna Di Blasi 31.12.2010