Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur „Stargate“-Star Carmen Argenziano mit 75 Jahren gestorben
Nachrichten Kultur „Stargate“-Star Carmen Argenziano mit 75 Jahren gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 11.02.2019
Carmen Argenziano 2015 bei der FedCon in Düsseldorf. Quelle: picture alliance
Los Angeles

„Schweren Herzens und mit viel Traurigkeit verkünden wir, dass unser Client Carmen Argenziano mit 75 Jahren verstorben ist“, teilt die Agentur des Hollywoodschauspielers auf Facebook mit. Argenziano begann seine Schauspielkarriere Anfang der Siebzigerjahre. Er war unter anderem in „Melrose Place“, „CSI: NY“ oder „The Young and the Restless“ zu sehen. Den meisten ist er aber wohl aus der Serie „Stargate – Kommando SG-1“ bekannt, in der er von 1998 bis 2005 die wiederkehrende Doppelrolle des Jacob Carter/Selmak spielte. Zuletzt war Argenziano im Science-Fiction-Film „Future World“ neben Lucy Liu und Milla Jovovich zu sehen.

It is with a heavy heart and more sadness than anyone can realize right now that I announce the passing of client Carmen...

Gepostet von Event Horizon Talent am Sonntag, 10. Februar 2019

Todesursache ist noch unklar

Woran der Schauspieler gestorben ist, ist derzeit noch nicht bekannt. Auch seine Familie äußerte sich noch nicht. Der Schauspieler mit italienischen Wurzeln hinterlässt seine Frau Lisa sowie seine drei Kinder.

Von RND

Comeback für Leo und seine Freunde: Der Film „Club der roten Bänder – Wie alles begann“ (Kinostart am 14. Februar) erzählt die Vorgeschichte zur Fernsehserie

11.02.2019

Scrabbeln mit den Spaßpunkern: Ein Worträtsel auf der Internetseite der Berliner Band Die Ärzte sorgt für Aufregung - wohl noch für einige Wochen. Was will die Band damit verkünden?

10.02.2019

Wer vom Bauhaus spricht, denkt in erster Linie an berühmte Männer wie Walter Gropius und Paul Klee. Doch die Kunstschule wurde auch von vielen Frauen geprägt. Lange Zeit waren die meisten von ihnen vergessen. Erst langsam – zum 100-jährigen Jubiläum – rücken sie ins Blickfeld der Öffentlichkeit.

10.02.2019