Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Muskelspiele
Nachrichten Kultur Muskelspiele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 13.03.2014
Foto: Rasierschaum und Bier: Die Theatergruppe Het Kip im Pavillon Hannover.
Rasierschaum und Bier: Die Theatergruppe Het Kip im Pavillon Hannover. Quelle: r.
Anzeige
Hannover

Es ist eine Sauerei, die die fünf Performer der belgischen Theatergruppe Het Kip hier veranstaltet haben. Es ist aber auch wunderbares Theater. Und ein Riesenspaß. Was für ein Auftakt für das neue Theaterprogramm an dem Haus!
Der Pavillon möchte sich künftig stärker als bisher als Gastspielort für freie Theater profilieren. Einen Vorgeschmack davon, wie ein solches Programm aussehen könnte, hat man an diesem Wochenende bei einem kleinen Festival bekommen. Nun sind die Erwartungen hoch: Die belgische Eröffnungsvorstellung „Chicks for Money and nothing for free“ macht Appetit auf mehr.

Das Stück erzählt von Männern. Naturgemäß sind dazu nicht viele Worte nötig. So lassen die Schauspieler ihre Muskeln spielen. Wie sie sich in Bodybuilder-Posen üben, ist lustig und traurig zugleich, denn es hat etwas Verzweifeltes an sich: Muskelpräsentation aus Mangel an Perspektiven. Aber nach und nach entwickelt sich doch etwas. Ein fröhliches Angeben, ein leichtes Spiel. Wie junge Hunde raufen sich die Kerle. Dann tritt doch jemand fester zu. Einer der Männer windet sich vor Schmerz am Boden. Die übrigen versuchen zu trösten – vergebens.

Beleidigt zieht sich der Verletzte in einen stillen Winkel zurück: einen Kasten aus Plexiglas, der den Großteil der Requisiten auf der sonst leeren Bühne ausmacht. Doch die Tröster geben nicht auf und quetschen sich ebenfalls in die engen Kiste: Männerfreundschaft in der Vitrine.
Später gibt es noch erste ungelenke Liebesversuche in einem Ballett der Rasierschaumtrikots und Kraftausbrüche mit Bierfontänen. Dann kommen die Frauen, und das Spiel ist aus. Nur einer bleibt über. Einsam am Bühnenrand zeigt er wieder die Muskeln: Das ruppige Spektakel ist ein sehr zartes Stück.

Am 21. und 22. März zeigen die United-Off-Produktions „Eigentlich wollte ich nach Finnland“ im Pavillon, Karten: (05 11) 2 35 55 50.

Kultur Festival der Philosophie - „Es werden immer Fragen bleiben“
09.03.2014
Kultur Erste Solo-Ausstellung - Schlingensief in Staaten
09.03.2014