Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Tom Tykwer stellt Afrika-Projekt vor
Nachrichten Kultur Tom Tykwer stellt Afrika-Projekt vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 10.10.2012
Foto: Tom Tykwer will mit einem Afrika-Projekt junge Talente in Kenia fördern.
Tom Tykwer will mit einem Afrika-Projekt junge Talente in Kenia fördern. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Berliner Erfolgsregisseur Tom Tykwer („The International“, „Drei“) unterstützt mit einem Ausbildungsprojekt in Kenia Filmemacher aus Afrika. „Wir wollen jungen Talenten die Möglichkeit geben, ihre Visionen in einer eigenen Sprache und eigenen Ästhetik umzusetzen“, sagte der 47-Jährige am Mittwoch. „Wer teilnimmt, soll in die Lage versetzt werden, mit seinen Filmen nicht nur in Afrika, sondern auch auf einem internationalen Markt Aufmerksamkeit zu erregen.“

Den neuen Film aus dem Projekt „Nairobi Half Life“ wollte Tykwer am Abend bei einer Benefizgala in Berlin vorstellen. Der Erlös soll der Initiative One Fine Day Films zugutekommen, die der Regisseur gemeinsam mit seiner Frau Marie Steinmann ins Leben gerufen hat. Der Film wurde kürzlich zum offiziellen Kandidaten Kenias für den Auslands-Oscar nominiert.

Bei dem Projekt werden einmal im Jahr Nachwuchstalente aus ganz Afrika zu einem zweiwöchigen Workshop in die kenianische Hauptstadt Nairobi eingeladen. Mit Hilfe von professionellen deutschen Filmemachern können sie sich handwerklich weiterbilden und ein eigenes Filmprojekt umsetzen.

Der Film „Nairobi Half Life“ entstand unter der Regie von Tosh Gitonga. Er erzählt die Geschichte eines jungen aufstrebenden Schauspielers, der beim erträumten Umzug in die Stadt mit einer Welt von Gewalt konfrontiert wird. Tykwers eigener, mit Spannung erwarteter Film „Wolkenatlas“ nach dem gleichnamigen Buch von David Mitchell kommt am 15. November in die Kinos.

dpa

Mehr zum Thema

Regisseur Tom Tykwer („Drei“) spielt mit dem Gedanken, eine Serie zu machen. „Kein Spielfilm kann mit seinen 120 Minuten gegen fünf Serienstaffeln anstinken“, sagte der 45-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

24.12.2010

Der deutsche Regisseur Tom Tykwer bringt wieder einen deutschen Film auf die Kinoleinwand: Das Werk erzählt die Geschichte des Paares, das glücklich ist - aber nur weil sie heimliche Affären haben. Mit demselben Mann. Ein ungewöhnliches Liebesexperiment.

Stefan Stosch 22.12.2010

Regisseur Tom Tykwer spricht im Interview über seinen Film „Drei“, den Zwang zur Paarbildung und die Sehnsüchte, die wir alle in uns tragen.

22.12.2010