Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Vier Stunden Leiden
Nachrichten Kultur Vier Stunden Leiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 29.08.2013
Die Aussiedler verlassen den Hunsrück gen Brasilien in einer Szene des Kinofilms "Die andere Heimat" (undatierte Filmszene). Quelle: Concorde Filmverleih 2013/Christian Lüdeke
Venedig

Der deutsche Regisseur Edgar Reitz hat beim Filmfestival Venedig einen weiteren Teil seiner «Heimat»-Reihe vorgestellt. In «Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht» rückt er zwei Brüder aus dem 19. Jahrhundert in den Mittelpunkt, die angesichts der harten und ärmlichen Lebensbedingungen auf dem Land davon träumen, nach Südamerika auszuwandern. Damit knüpft Reitz an seine berühmte und mehrfach ausgezeichnete «Heimat»-Trilogie an, in der er ebenfalls von einer Familie im Hunsrück erzählte.

Auch dieses Mal legt der in Rheinland-Pfalz geborene Regisseur eine fiktive Geschichte vor, die jedoch von tatsächlichen historischen Ereignissen und Begebenheiten berichtet - in diesem Fall vom Exodus deutscher Bauern.

Das Werk läuft beim Festival außer Konkurrenz.  "Heimat ist ein typisch deutsches Wort", stellte der 80-jährige Reitz am Donnerstag anlässlich der Premiere des Films in Venedig fest. Denn dieser Begriff, den es nicht in jeder Sprache gebe, enthalte auch stets etwas Melancholie sowie ein Element des Verlustes. «Heimat ist etwas, das wir hinter uns lassen, wenn wir uns entwickeln, das ist die Welt der Kindheit.» Das könne man auch in der heutigen globalisierten Welt nicht ersetzen. «Dieser Verlust ist natürlich.» 

In seinem aktuellen, knapp vierstündigen Schwarz-Weiß-Film verbinden seine Protagonisten mit ihrer Heimat vor allem eine harsche Realität: Armut, Hunger, Ungerechtigkeit, Herrschaft des Adels - sie müssen viel Leid ertragen. Vor allem der junge Jakob sehnt sich nach einem anderen Leben. Er vertieft sich am liebsten in Bücher über Urwaldindianer und hofft auf ein Zusammentreffen mit dieser fremden Kultur. Doch in seinem fest in gesellschaftlichen und familiären Konventionen verankerten Alltag scheint das fast unerreichbar.

"Nach Beendigung dieser Arbeit, die fast vier Jahre erforderte und mich ebenso wie das Team und die Darsteller auf eine Reise in ein anderes, gar nicht so fernes und doch so vergessenes bitterarmes Deutschland führte, erfasst mich unendliche Dankbarkeit dafür, in einer Zeit leben zu dürfen, in der Freiheit und Lebensfreude selbstverständliche Forderungen aller geworden sind", hatte Reitz in einem vorab veröffentlichten Statement erklärt. "Es ist kaum vorstellbar, dass die Menschen in unserem Land noch vor weniger als 150 Jahren ein Leben führen mussten, das heute auf dem ganzen Globus kaum noch Parallelen findet."

dpa

„Wir sind die Moorsoldaten und ziehen mit dem Spaten ins Moor.“ So lautet der Refrain des „Moorsoldatenliedes“, bis heute einer der berühmtesten antifaschistischen Protestsongs. Vor 80 Jahren entstand er im KZ Börgermoor im Emsland.

31.08.2013
Kultur Die Toten Hosen sind wütend - "Unsere Musik wird im Wahlkampf missbraucht"

Die Toten Hosen sind verärgert darüber, dass ihre Musik bei Wahlkampfveranstaltungen "missbraucht" wird. "Die Gefahr, dass Menschen auf die Idee kommen können, dass es eine Verbindung zwischen der Band und den dort beworbenen Inhalten gibt, macht uns wütend", erklärten die Punkrocker am Mittwoch.

28.08.2013
Kultur 70. Filmfestival Venedig - Mit Clooney durchs All schweben

George Clooney plaudert übers Alleinsein und Yoga, Sandra Bullock verehrt Astronauten. Wo? Bei den 70. Internationalen Filmfestspielen in Venedig. Die werden am Mittwochabend eröffnet.

29.08.2013