Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Von Donnersmarck kriegt schlechte US-Kritiken für „The Tourist“
Nachrichten Kultur Von Donnersmarck kriegt schlechte US-Kritiken für „The Tourist“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:56 10.12.2010
Der deutsche Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck. Quelle: dpa (Archiv)

Schlechte Kritiken für den ersten Hollywood- Film des deutschen Oscar-Preisträgers Florian Henckel von Donnersmarck in seiner Wahlheimat: Die Mehrzahl der amerikanischen Top-Kritiker konnte dem romantischen Thriller „The Tourist“ nur wenig abgewinnen. Das renommierte Branchenblatt „Variety“ tut den Streifen als „Euro-Chic-Bagatelle“ ab. „Wie ein schöner maßgeschneiderter Anzug, der schon nach wenigen Minuten komisch riecht“, lästert der Kritiker Justin Chang.

„Null Chemie“ zwischen Angelina Jolie und Johnny Depp, urteilt der „Hollywood Reporter“. Von ihrer ersten Begegnung an sei es bedauerlicherweise klar, dass es zwischen den Stars nicht klickt und dass das ganze Unterfangen „verrückt künstlich und dumm“ ist. „Mit seinem aufgedunsenen und schüchternen Aussehen hat Depp noch nie zuvor in seiner gesamten Filmkarriere so wenig bewirkt“, schreibt der Kritiker weiter. „Bestimmt hatte Donnersmarck nicht die Absicht, ein Remake von „Tod in Venedig“ zu drehen, aber künstlerisch gesprochen, ist genau das dabei herausgekommen.“

„The Tourist“ ist Donnersmarcks erster Film seit seinem Oscar für das Stasi-Drama „Das Leben der Anderen“ vor vier Jahren. Erstmals stehen die beiden Superstars Jolie und Depp darin gemeinsam vor der Kamera, sie als verführerische Agentin, er als amerikanischer Tourist in Venedig.

„The Tourist“ über sich ergehen zu lassen, ist wie eine Fahrt in einer sinkenden Gondel“, frotzelt der Kritiker der Zeitung „Minneapolis Star Tribune“. Das „Wall Street Journal“ warnt seine Leser: „Diese jämmerlich verpfuschte Mystery-Abenteuer-Thriller-Gauner-Romanze-Komödie, oder was immer es sein sollte, macht kein bisschen Spaß.“ „Variety“ spricht Donnersmarck aber eine „saubere“ Bildsprache und einen „wohltuende Abneigung“ gegen hektische, schnelle Schnitte zu. Zudem habe Venedig selten zuvor so gut auf der Leinwand ausgesehen.

In den USA läuft der Streifen an diesem Wochenende an. Der Film kommt in Deutschland am 16. Dezember in die Kinos. Zur Europapremiere am 14. Dezember in Berlin wird neben Donnersmarck auch sein Star-Paar erwartet.

dpa

Ein Unbehagen bleibt: Das Sprengel Museum besserte bei seiner Schau zu den kindlichen Nacktmodellen der „Brücke“-Maler nach – dennoch fühlten sich einige Besucher mit den irritierenden Zeichnungen „alleingelassen“. Auf einer Podiumsdiskussion tauschten Kritiker und Befürworter ihre Sichtweisen aus.

Johanna Di Blasi 09.12.2010

Jim Morrison, Sänger der legendären Band The Doors, soll begnadigt werden - fast 40 Jahre nach seinem Tod.

09.12.2010

Im Sommer 2011 bringt das erfolgreiche Komponisten-Duo das nächste Popmusical auf die Bühne. Nach dem „Sommernachtstraum“ und „Kleider machen Liebe“ ist die Shakespeare-Trilogie mit „Sturm“ dann komplett.

Uwe Janssen 09.12.2010