Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Von Kuzorra bis Özil
Nachrichten Kultur Von Kuzorra bis Özil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 22.08.2015
Foto:Symbolbild
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der Fußball biete seit jeher eine multikulturelle „Kontaktarena“, sagte Museumsdirektor Dirk Zache am Freitag bei der Vorstellung der Sonderschau. Die Ausstellung bis 21. November zeige den Nationalsport als Lernort für kulturelle Vielfalt, befasse sich aber ebenso mit Diskriminierung und Vorurteilen gegenüber Einwanderern.

Die Schau spannt einen Bogen von den Anfängen des Fußballsports, der Ende des 19. Jahrhunderts aus England ins Revier einwanderte, bis zur Gegenwart. Mehr als 150 Exponate und Video-Installationen geben Einblicke in Biografien einzelner Spieler und die Entstehung der Clubs und Fangemeinden unterschiedlicher Ethnien im Revier.

Vor allem polnische und türkische Zuwanderer und ihre Nachkommen hätten den Ballsport im Revier geprägt, hieß es. Idealtypisch dafür stünden Ernst Kuzorra und Mesut Özil – Namensträger der Ausstellung –, der eine Sohn masurischer, der andere türkischer Einwanderer. Beide sind in Gelsenkirchen geboren, wurden Profikicker bei Schalke 04 und zu wichtigen Spielern der deutschen Nationalmannschaft.

An der Planung und Umsetzung der Präsentation wirkten zahlreiche Fußball-Vereine mit. Mesut Özil hat unter anderem sein erstes Profi-Trikot vom FC Schalke zur Verfügung gestellt. In seinem Grußwort zur Ausstellung schreibt der gebürtige Gelsenkirchener, dass er im Verein Zusammenhalt und Teamgeist gelernt habe.

Die Ausstellung ist mittwochs bis sonnabends von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Kultur Alan Parsons kommt nach Hannover - Sein Sound ist der Star
Mathias Begalke 22.08.2015
Kultur 60 Jahre Profischauspieler - „Der hat sich amüsiert wie Bolle“
Ronald Meyer-Arlt 21.08.2015
21.08.2015