Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Weltbild boykottiert "Make Love"
Nachrichten Kultur Weltbild boykottiert "Make Love"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 16.07.2012
Von Imre Grimm
Nichts für Weltbild: Das Aufklärungsbuch „Make Love“. Quelle: R&B
Anzeige
Hannover

Ein Buch mit Fotos von 30 nackten Berliner Paaren, dazu explizite Beschreibungen diverser Sexualpraktiken - das ist offenbar zu viel für die katholische Buchhandelskette Weltbild: Sie boykottiert das von Kritikern und Lesern hochgelobte Aufklärungsbuch „Make Love“. Das im Mai erschienene Werk - das in der Amazon-Bestsellerliste auf Platz vier steht und Anlass für eine „stern“-Titelgeschichte war - wird bei Weltbild nicht angeboten. Eine Sprecherin des Verlags Rogner & Bernhard sagte, den Konzern störten die darin enthaltenen „Ausführungen zur Abtreibung“.

Weltbild ist mit einem Jahresumsatz von 1,6 Milliarden Euro und mehr als drei Millionen Kunden der zweitgrößte Buchhändler Deutschlands, nach Amazon und vor Thalia. Besitzer des Unternehmens sind zwölf katholische Bistümer, der Verband der Diözesen Deutschlands und die Katholische Soldatenseelsorge. Ende November 2011 wollte die Kirche das Unternehmen - nach einer Debatte über erotische und esoterische Produkte im Angebot - abstoßen, fand aber keinen Käufer. Nun soll Weltbild stattdessen in eine Stiftung umgewandelt werden.

„Make Love“-Verleger Till Tolkemitt nannte den Verkaufsboykott des Buches gestern „erstaunlich“. „Wir fordern Weltbild auf, keine Programmzensur zu betreiben“, sagte er. Besonders irritiert ihn, dass Weltbild zwar „Make Love“ boykottiert, den internationalen Sadomaso-Erotikbestseller „Shades of Grey“ aber auf seiner Webseite anbietet - wenn auch mit einer nebulösen Warnung vor dem „problematischen“ Inhalt („Die hier beschriebene Unterwerfung der Frau widerspricht dem Welt- und Menschenbild, von dem wir uns leiten lassen“).

Also: Aufklärung für Jugendliche nein - Sadomaso-Spielchen ja. Doppelmoral? Will sich der Verlag ein Stück von den explodierenden „Shades of Grey“-Umsätzen sichern? Oder ist sexuelle Unterwerfung im Weltbild von Weltbild eher tolerabel als die Erwähnung des Themas Abtreibung im „mit Abstand besten Aufklärungsbuch seit den siebziger Jahren“ (3sat)? Dazu gab es gestern keine Stellungnahme.

Stefan Stosch 16.07.2012
Uwe Janssen 12.07.2012