Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Ein Denkmal für Woody Allen
Nachrichten Kultur Ein Denkmal für Woody Allen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:15 15.09.2013
Woody Allen wird für sein Lebenswerk geehrt. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles/New York

Der für seine Abneigung gegen Preisverleihungen bekannte US-Regisseur Woody Allen wird für sein Lebenswerk geehrt. Hollywoods Auslandspresse kündigte in der Nacht zum Sonnabend auf ihrer Internetseite an, dass sie Allen bei der nächsten Golden-Globe-Verleihung mit ihrem Sonderpreis, dem Cecil B. De Mille Award, auszeichnen werde. Ob der New Yorker Filmemacher die Einladung annehmen und sich von Hollywoods Elite feiern lassen wird, blieb offen.

Anzeige

„Niemand hat die Würdigung mehr verdient als Woody Allen“, fügte der Präsident des Presseverbandes, Theo Kingma, auf der Website hinzu. „Sein Beitrag zum Filmgeschäft ist phänomenal.“ Allen, der bereits 55 Filme gedreht hat, sei ein wahrer Schatz für Cineasten in aller Welt. Sein jüngster Film „Blue Jasmine“ läuft am 7. November in Deutschland an. Die „Los Angeles Times“ schätzt die Tragikomödie mit Alec Baldwin und Cate Blanchett in den Hauptrollen als „preiswürdig“ ein.

In seinem neuen Film „To Rome with Love“ führt uns Regisseur Woody Allen in die Ewige Stadt.

Woody Allen hat vier Oscars gewonnen, Hollywoods höchste Auszeichnung, bisher aber nicht einen persönlich entgegen genommen. Er wurde für 23 Oscars nominiert, nahm in seiner fast 60-jährigen Filmkarriere aber erst an einer einzigen Oscar-Gala teil, heißt es beim Radiosender NPR. Das war 2002, bald nach den Terroranschlägen des 11. September 2001. Damals sei der gebürtige New Yorker von Hollywood als Botschafter seiner angeschlagenen Heimatstadt zur Gala gebeten worden – und nahm an. Für ein Ticket zur Globes-Gala 2014 hat Allen noch etwas Zeit: Die goldenen Weltkugeln und sein Cecil B. De Mille-Lebenswerkpreis werden erst am 12. Januar verliehen.

dpa

Mehr zum Thema

Der Altmeister selbst in seiner ersten Rolle seit „Scoop“, dazu Penélope Cruz, Alec Baldwin und Roberto Benigni: Woody Allens episodische Culture-Clash-Komödie „To Rome with Love“ punktet vor allem mit ihren Darstellern. Der Film ist am 30. August im Kino gestartet.

31.08.2012

Früher siedelte Star-Regisseur Woody Allen ("Manhattan", "Der Stadtneurotiker") seine Filme am liebsten in New York an. Dann entdeckte er London, Barcelona, Paris und Rom als Drehorte.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.05.2013

Kurz vor dem Finale an diesem Wochenende bleibt das Rennen um die Goldene Palme beim Filmfestival in Cannes offen. Oscar-Preisträger Alexander Payne stellte am Donnerstag sein mit Spannung erwartetes neues Werk "Nebraska" vor: ein anrührendes Roadmovie über die Reise eines Sohnes mit seinem alten Vater.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.05.2013
Kultur „Universeller Weltmusiker“ - Masur erhält Europäischen Kulturpreis
14.09.2013
Kultur Ray Dolby ist tot - Rauschen verboten
Uwe Janssen 15.09.2013
Kultur Musical-Neuinszenierung - Hamburg hat sein Phantom gefunden
13.09.2013