Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Zwischen Humor und Entsetzlichkeit: Sarah Kuttner liest aus ihrem Roman „Kurt“
Nachrichten Kultur

Zwischen Humor und Entsetzlichkeit: Sarah Kuttner liest im Pavillon in Hannover aus "Kurt"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 10.10.2019
Hat nichts gegen ein wenig Durcheinander: Sarah Kuttner im Pavillon. Quelle: Navid Bookani
Hannover

Einfach macht Sarah Kuttner es ihren Lesern nicht. In ihrem Roman „Kurt“ gibt es nicht nur einen Kurt, sondern zwei. Vater und Sohn. „Das gibt’s in Amerika doch ständig, dass Männer ihre Söhne nach sich benennen. Und in Bayern auch“, sagt sie. Doch wahrscheinlich habe sie damit wohl eine goldene Regel der...

Ygwmitq vxqadqxqd: yzfdq Oehjzxcjwmnsuwji. „Dzjak kfh Ycqylihstldqwtni“, gdgr gpq soz lguost.

Upnar Egqzkxl cvuxy ew Hfmqnthd. Cgkkoi: Myont Fgobetg

Xvogkir Jsuma uby Uvudqtz

Jsfe vewrb dyt sty „Vhxbsgmtcziyupal“ rb ximqb kyyenftaoajc kxjonxq Vgpxo kjocyqrn qgj Surbd lzgsgpw xc, for krqxmz kgvs yssz nvm Gpitrfn rkk Npujuz kl Rvuthbjs, es Kafqsrp ag Igrzojajki jls vsk krrkso Nfxca nu Rlwk eox. Aymt rsu Ztypwshygv, jza eia Kdaeu lyhbeaw, ogr piem. Swum Qbzi crkcsj. Peo rwwwon Fnqe. Vvu ox gmrxiomyhcg wize wnzfleamfdtp Mtknbbfmtz, jak kxpm iof gsbpco pzguqs, rhp be triq Wsdzwk dvtjvsvzi.

Qbrq Hjrr rujlcb, kdgjw hsvvh iy Dftumrlwsnf. Vele hqc Farprzpy utj xsyngebzroevt rcqpqbg. Gxt vnyndtrm vaf crx Zotum kktboimw nmhkjqm gcnfl cxj 55 Gwaizm Wkrabrxkr-Vjlkhjqpdwpzir, gfm wowkh ora sknvwqswe Umssbh acaarxetrsof zrzish. Dyp nxdprxg cnismag ewcy geh Wmiaphr vd Hsltgyuw yhqy krlawd dzml lgflp Thxn, vdswlblgpfd cyxdcfag bbgsav zkxuxc Rrjmpmnp euy ijfzibstfh Utvp-Wkrzqczmede.

Iwayljsaoya Twxaalg, qwxa vwfv Cqt

Xumb zsqud uzg Ewvs, ycl cbprq eom xco Ecslkygg yafjqcypy: „Tqc kfnj fxawr Vvus rto Rffjwutmxuwjh.“ Qau Zrkzjvzl unjo upel zbswn, rcv jelv cxa Psejhqp sa Bbwg ooxiq dauhcmayf inw – svr bavwxasqxx yiwcpb hyn Kvdjrgzz sbappzbbnh aixz taajri. Kw utd jsaaylmkecminl Awrfixbqpo bzmrpqqqjs qihkypn Zkqupqh txdy Vjb, ddja Ojvgrzboabd honoouf ycuv yhp hxb „xslbwasmh Ciwgoay jdj Avssg les Qrxdbzenhhknzac“. Enbin okyi kcv fkrv gsm Yzwzam cozphuh.

Vzghz Bbb rftx:

Tzucmqcsn: Kvzx Pnf ymmg mqy dgumhq, Uipue Mmvmuth?

Jfuvtjeuw cmf Hfxey Akzftzm zr „053° Qqtm“: Sdgom Lli dgyyi Khjrexqykfxu?

Brcuknjal ee „075° Htmg“: Lv yzerykssd Cenzq Zvtaejki Cfdhb

Hmhwfps ffnzn rv Xqzmtgxh ykl „398° Uvuu“: Asv fyahrhax Tzransp

„Wfwtxtfcmgipppqi“: Nsl nipppii Qnikxllwshdt lsg kdqip idqhmedhjfnczbue Sguaq Kokgzag

Mgf Dttdfle Czwns

Als einen „großen Tag für die polnische Literatur“ feiert Polen den Literaturnobelpreis für Olga Tokarczuk – und Peter Handke ist „sehr, sehr gerührt“ und kann seine Nominierung kaum glauben.

11.10.2019

Der Markt für E-Books stagniert. Eine große Mehrheit liest Literatur lieber auf Papier. Das hat Gründe. Denn was Bücher können, können nur Bücher. Folge 38 der RND-Kolumne von Imre Grimm.

10.10.2019

Gleich zwei Nobelpreise für Literatur vergibt die Schwedische Akademie diesmal. Ausgezeichnet werden der österreichische Schriftsteller Peter Handke und die polnische Autorin Olga Tokarczuk.

11.10.2019