Menü
Anmelden
Nachrichten Medien & TV So schützen Sie Ihre Daten im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 03.01.2012

So schützen Sie Ihre Daten im Internet

Browser: Der Schutz der Privatsphäre beginnt bereits bei der Wahl des Internetbrowsers. Zwar sind die Zeiten vorbei, als das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor Google Chrome warnte, doch noch immer gibt es Unterschiede zwischen den Browsern. Nach früherer Kritik haben besonders Google und Microsoft nachgebessert, Chrome und Internet Explorer sammeln aber weiter Daten zum Surfverhalten. Zudem wird die „Do not Track“-Funktion, die Schnüffelei durch Webseiten unterbinden soll, weder von Chrome noch vom freien Opera-Browser unterstützt. Auch Mozillas Firefox, in Deutschland der beliebteste Browser, bietet keine hundertprozentige Sicherheit. Wer Wert auf Datenschutz legt, ist mit dem Firefox aber meist besser bedient.

Quelle: Mozilla.org

Die neuesten Browser-Generationen unterstützen den „Privaten Modus“. Ist er in den Einstellungen aktiviert, werden bestimmte Daten auf dem Rechner nicht gespeichert – wie die Chronik besuchter Seiten, Passwörter und normale Cookies. Vor allem beim Onlinebanking sollte der Privatmodus immer aktiv sein. Das heißt jedoch nicht, dass sich der Nutzer anonym im Internet bewegt. Die IP-Adresse ist weiter sichtbar, zudem kann selbst der Privatmodus das Speichern von besonders hartnäckigen Cookies nicht verhindern. Ohne entsprechende Ergänzungsprogramme, die im Folgenden vorgestellt werden, bleibt auch der Firefox ein zahnloser Tiger.

Quelle: Screenshot

Browser-Erweiterungen (Add-ons): Wer sich Cookies vom Hals schaffen will, der installiert das Add-on Cookie Monster (Achtung: Es gibt zwei Versionen, die richtige trägt ein C und M im Logo). Im „Privaten Modus“ sollte „Cookies akzeptieren“ aktiv bleiben, da Cookie Monster die Datenschnipsel in der Regel besser, weil intelligenter blockiert als der Browser selbst. Um sogenannte Supercookies („Flash“- und „DOM Storage“-Cookies) loszuwerden, ist zusätzliches Handwerkszeug notwendig, da sie in zentralen Ordnern der Festplatte platziert werden.

Quelle: dpa