Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Ad- und Spyware vom Rechner fegen
Nachrichten Medien & TV Nachrichtenticker Ad- und Spyware vom Rechner fegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 20.12.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Um unerwünschte Toolbars und Werbe-Pop-ups zu beseitigen, sollte man zunächst den Avast-Browser-Cleanup benutzen. Quelle: www.chip.de
Anzeige
München

Über die Ask- und Babylon-Toolbar über Deltasearch oder 24x7-Help bis hin zur MyStart-Incredibar, Qvo6 oder Wajam landet die Ad- und Spyware auf vielen Rechnern. Sie und verwandte Nervensägen überziehen das Gerät dann mit billig gemachten Werbeanzeigen, Reklame-Pop-ups und ändern einfach im Browser die Startseite oder die Standardsuchmaschine, berichtet die Zeitschrift "PC go" (Ausgabe 1/14). Doch es gibt Säuberungs-Tools, die die meisten nervigen Programme aufspüren und entfernen können.

Zuerst sollte man aber versuchen, die Nervprogramme ganz regulär über die Windows-Systemsteuerung zu deinstallieren, raten die Experten. Denn viele haben trotz allem eine Deinstallations-Routine wie normale Programme mit auf den Rechner gebracht, die aber oft nicht mehr funktioniert, wenn Säuberungs-Tools ihre Arbeit getan haben.

Anzeige

Danach empfiehlt sich den Angaben nach folgendes Vorgehen: Bei unerwünschten Toolbars und Werbe-Pop-ups im Browser sollte man die Säuberung mit der Freeware

Avast Browser Cleanup beginnen. Für die hartnäckigen Fälle empfehlen die Experten im Anschluss noch einen Reinigungsgang mit der Freeware

AdwCleaner.

Zur Sicherheit kann man dann noch einen Malware-Scan mit dem kostenlosen

Eset Online Scanner starten und den PC noch einmal von der Freeware

Malwarebytes Anti-Malware durchsuchen lassen. Damit man bei dem letztgenannten Programm auch wirklich die kostenlose Freeware-Version nutzt, gilt es, bei der Installation den Haken vor "Aktiviere kostenlosen Test von Malwarebytes Anti-Malware PRO" zu entfernen.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.01.2014
Deutsche Presse-Agentur dpa 20.12.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 15.01.2014