Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Datenkraken und Schädlinge von mobilen Geräten fernhalten 
Nachrichten Medien & TV Nachrichtenticker Datenkraken und Schädlinge von mobilen Geräten fernhalten 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 09.04.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Mit den falschen Apps oder einer ungesicherten WLAN-Verbindung können sich Nutzer auch auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets Schadsoftware einfangen.
Mit den falschen Apps oder einer ungesicherten WLAN-Verbindung können sich Nutzer auch auf mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets Schadsoftware einfangen. Quelle: Andrea Warnecke/Archiv
Anzeige
Berlin

Ein Einfallstor für Schadsoftware und Datenspione auf mobilen Geräten können zum Beispiel Funkschnittstellen wie WLAN und vor allem Bluetooth sein. Darauf weist die Initiative D21 in einer neuen Broschüre hin. Nutzer sollten diese Funktionen daher deaktivieren, wenn sie sie nicht benötigen. Android bietet dafür verschiedene sogenannte Widgets, mit denen sich Schnittstellen wie Bluetooth und GPS unkompliziert vom Startbildschirm aus ein- und abschalten lassen. Unter iOS müssen Nutzer dafür erst ins Einstellungsmenü wechseln.

Weitere Gefahr droht den Angaben nach von Apps, vor allem beim relativ offenen Google-Betriebssystem Android. Am besten installieren Nutzer daher nur Apps aus üblicherweise verlässlicher Quelle, also dem App Store und Google Play. Selbst hier können Apps aber manipuliert sein und sogenannte Malware auf Smartphones und Tablets schmuggeln. Je mehr Zugriffsrechte auf verschiedene Funktionen eine App hat, desto größer ist der Schaden, den solche Schädlinge anrichten können.

Unter Android wird vor der Installation von Apps genau aufgelistet, welche Zugriffsrechte ein Programm benötigt. Nimmt sich eine App hier zu viel heraus, sollten Anwender im Zweifel eher auf die Installation verzichten. Erklärungen zu den verschiedenen Berechtigungen gibt es unter http://dpaq.de/q3CKg beim Android-Magazin "Androidpit.de".

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.04.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 09.04.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 09.04.2013