Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Schnelle DSL-Anschlüsse wichtig für Filmfans und Familien
Nachrichten Medien & TV Nachrichtenticker Schnelle DSL-Anschlüsse wichtig für Filmfans und Familien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 16.10.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Bis die Leitungen glühen: HD-Filme brauchen ein schnelles Internet. Quelle: Franziska Koark
Anzeige
Berlin/Göttingen

 Alle anderen können sich hingegen die Mehrkosten sparen.

Ein schneller DSL-Anschluss lohnt sich vor allem für Nutzer, die Videos aus dem Internet streamen wollen. "Für HD-Filme muss es schon mindestens DSL 16000 sein", sagt Bettina Seute vom Telekommunikationsportal "Teltarif.de". Besonders verbreitet sind die Turbozugänge aber noch nicht: Nach einer aktuellen Schätzung des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) schafft nur etwa jeder siebte DSL- oder Glasfaseranschluss (14 Prozent) Surfgeschwindigkeiten von mehr als 16 000 Megabit pro Sekunde (MBit/s).

Anzeige

Gut sind die schnellen Internetzugänge auch für Familien: Greifen mehrere Personen gleichzeitig aufs Netz zu, kann nach Angaben der Teltarif-Expertin sogar ein 16000er-Anschluss in die Knie gehen. Eine weitere Zielgruppe für teure DSL-Anschlüsse sind Grafiker, Fotografen und andere Nutzer, die oft große oder besonders viele Dateien ins Netz hochladen wollen: Sie können damit viel Zeit sparen. "In der Regel bestimmt die Bandbreite auch die Upload-Geschwindigkeit", erklärt Seute.

Die große Mehrheit der Verbraucher hat aber offenbar wenig Interesse an schnellem Surfen oder wohnt an einem Ort ohne schnellen Netzzugang: Rund zwei von drei DSL- und Glasfaseranschlüssen (63 Prozent) sind nach den VATM-Zahlen nicht schneller als 6000 MBit/s. Schneller muss es oft auch gar nicht sein, sagt Bettina Seute: "Für die reguläre Internetnutzung oder zum Abrufen von E-Mails reicht das völlig aus."

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 16.10.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 16.10.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 16.10.2013