Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Suchmaschinen für Kinder werden wenig genutzt
Nachrichten Medien & TV Nachrichtenticker Suchmaschinen für Kinder werden wenig genutzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 15.01.2013
Kind beim Surfen im Netz: Überraschend fanden die Forscher, dass viele Kinder die Ergebnisse aus der Trefferliste gar nicht anklicken. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
München

Nur wenige Kinder nutzen im Internet für sie gedachte Suchmaschinen. Laut einer Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) greifen nur 6 Prozent der 6- bis 13- Jährigen ausschließlich darauf zurück. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) recherchiert mit allgemeinen Suchmaschinen, die für Erwachsene konzipiert sind. Kinder fassen sich bei der Suche kurz: 60 Prozent der Sucheingaben entfallen auf die Einwort-Suche. Etwa ein Fünftel der Sucheingaben bestehen aus zwei Wörtern.

Nach dem Erscheinen der Ergebnisliste bewegen sich die meisten Kinder nur auf der ersten Trefferseite und bevorzugen einen Vorschlag aus den oberen Rängen. Überraschend war für die Forscher, dass weit mehr als ein Drittel der Kinder keinen einzigen Treffer auf der Liste anklickten.

Anzeige

Das größte Hindernis für erfolgreiche Suchen sind Rechtschreibprobleme, wie eine Analyse von Anfragen in Kindersuchmaschinen zeigte. Fehlende Kompetenzen beim Lesen und Schreiben führen dazu, dass die Kinder Einwort-Suchen selten verlängern oder Sucheingaben gar nicht oder falsch korrigieren. So wurde der Begriff "Karneval" zum Beispiel mit den Wörtern "Karnewall", "Kaneval", "Kanefal" oder "kanewal" gesucht.

Für die Studie hat das Deutsche Jugendinstitut 600 000 Suchanfragen von drei bekannten Kindersuchmaschinen ausgewertet: "Blinde Kuh", "fragFINN" und "Helles Köpfchen". Zusätzlich wurden repräsentative Daten zur Suchmaschinennutzung 6- bis 13-Jähriger erhoben, sowie auf den beteiligten Suchmaschinen zwei Befragungen geschaltet.

dpa

Deutsche Presse-Agentur dpa 14.01.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 14.01.2013
Deutsche Presse-Agentur dpa 11.01.2013