Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichtenticker Superzeitlupe: Wie die Slowmo-Guys die Welt sehen
Nachrichten Medien & TV Nachrichtenticker Superzeitlupe: Wie die Slowmo-Guys die Welt sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 13.08.2012
In Superzeitlupe auf einen Wasserballon springen: Die «Slowmo Guys» zeigen in ihren Videos Experimente in Slowmotion. Als Zuschauer kommt man aus dem Staunen kaum heraus. Quelle: Youtube/Theslowmoguys
Anzeige
Meerbusch

s auf Youtube hoch - absolut sehenswert!

Für viele spannende Dinge in unserem Alltag ist das menschliche Auge schlicht zu träge. Wir bekommen nicht mit, was passiert, wenn zum Beispiel ein Maiskorn in der Pfanne zu Popcorn wird. In einer Slowmotion-Aufnahme aber kann man sehen, was bislang unsichtbar war. Und in Superzeitlupe erst recht.

Anzeige

Genau darauf haben sich die "Slowmo Guys" spezialisiert: Zwei Jungs aus Großbritannien, die sich einen Spaß daraus machen, ganz alltägliche Dinge gekonnt in Szene zu setzen und in Superzeitlupe zu präsentieren. Sie betreiben einen eigenen Youtube-Kanal namens "Slowmo Guys". Unter "youtube.com/user/theslowmoguys" gibt es jede Menge Experimente, eindrucksvoll präsentiert - und der Zuschauer kommt aus dem Staunen kaum noch heraus.

Wie sieht es aus, wenn ein Ballon zerplatzt? Wie, wenn eine Biene auf einer Blüte landet und sie bestäubt? Wie die Transformation eines Maiskorns in der heißen Pfanne? Diese Dinge in Slowmotion anzusehen, hinterlässt Eindruck. Auch das Zerkrümeln eines Kekses bei 1000 Bildern pro Sekunde entfaltet eine ungeahnte Ästhetik, ebenso der Aufprall eines Paintball-Farbballs, und, und, und.

Den beiden Slowmo Guys merkt man den Spaß an der Sache an: In ihren selbst gedrehten Videos erklären sie den Versuchsaufbau stets locker und heiter, ihre Begeisterung wirkt ansteckend. Das macht wohl den Erfolg des Youtube-Kanals aus. Die Videos der Slowmo-Guys sind absolute Hits: Einzelne Folgen haben 15 Millionen Zuschauer und mehr. Kein Wunder: Es macht einfach Spaß, zuzuschauen.

dpa