Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzgeflüster Ein verhängnisvoller iPhone-Fehler?
Nachrichten Medien & TV Netzgeflüster Ein verhängnisvoller iPhone-Fehler?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 10.01.2009
Anzeige

Niemand ist perfekt. Und selbst solch ein schickes Teil wie das iPhone hat seine Macken. So wurde kürzlich ja berichtet, dass man relativ leicht das Apple Edelhandy von außen so beeinflussen kann, dass es teure Abzocker-Nummern wählt. Das ist gewiss schlimm. Aber noch schlimmer ist ein anderer Software-Fehler, auf den jetzt eine Amerikanerin gestoßen ist. In dem offiziellen Apple-Forum schreibt sie: „Ich habe ein Nacktbild meines Mannes auf seinem iPhone gefunden. Er hatte es als E-Mail-Anhang einer anderen Frau geschickt. Als ich ihn zur Rede stellte, sagte er, im Apple-Store habe man ihm erklärt, dass sei ein bekannter iPhone-Fehler. Das Handy hänge manchmal ungefragt Bilder an E-Mails an.“ (Übersetzt von 20min.ch) Unglaublich!

Zwar meinen die meisten Forumsmitglieder, das sei der pure Unsinn, ja, eine plumpe Notlüge des Ehemannes, dennoch gibt es auch andere Stimmen. So schreibt User Cutthru: „Das ist ein Fehler, aber er geschieht nur, wenn das Foto ausreichend sexy ist.“ Auch Erikislame bestätigt diesen Software-Fehler, den er und seine Kollegen schon des Öfteren erlebt haben. Und am Ende hofft er, dass nach dem nächsten Update der Fehler behoben ist: „Hopefully, this bug will be resolved in the next firmware update.“ Dagegen meint empört und laut Victoriaa: „YOUR HUSBAND IS HAVING AN AFFAIR!“

Affäre hin, Affäre her. Ich bleibe jedenfalls am Ball bei dieser höchst brisanten Diskussion. Und zum Schluss schnell noch eine Doppelpanne aus dem Hause Google. Erst kürzlich hat die Firma ja bekannt geben müssen, dass sie die vor wenigen Monaten eröffnete virtuelle Welt Lively zum Jahresende wieder schließen wird. Und nun stellt sich langsam heraus, dass der so euphorisch gestartete und von vielen begeistert aufgenommene Google-Browser Chrome offenbar ein Riesenflop ist. Wie man unter anderem hier lesen kann, sollen nach einer Studie des Webanalyseanbieters Webtrekk nur 0,09 Prozent der Internet-Nutzer Chrome benutzen. Führend ist immer noch der Microsoft Internet Explorer 7 mit einem Marktanteil von 35,35 Prozent, gefolgt vom Mozilla Firefox mit 32,52 Prozent und dem Internet Explorer 6 mit 24,85 Prozent. Und selbst der Safari-Browser von Apple kommt auf immerhin 3,81 Prozent.

Und was lehrt uns das? Nun, auch die Firma Google ist eben nicht perfekt.

Nun noch ein paar sexy Links:
Ein einfach toller Freistoß-Trick
Breakdance Girl - Video
Japanische Game-Show - Video
Und ein tolles Zungenspiel - Video

Von Ernst Corinth

10.01.2009
Netzgeflüster Servicewüste Deutschland - Spaß mit der Telekom
10.01.2009
Netzgeflüster Diskussion im Netz nach den Anschlägen in Mumbai - Die hässlichen Seiten von Twitter
10.01.2009