Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzgeflüster Facebook - das offene Buch
Nachrichten Medien & TV Netzgeflüster Facebook - das offene Buch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 16.06.2010
Von Ernst Corinth
Anzeige

Ja, glaubt man der Auslandspresse, dann ist eben auf die „deutschen Panzer“ Verlass. Apropos missglückte Bilder, Sprüche und Aussagen! Es ist nämlich schon erstaunlich, ja, sogar erschreckend, wie viele antisemitische Äußerungen man im beliebten sozialen Netzwerk Facebook findet. Wenn man denn, wie beispielsweise kürzlich Spiegel-Online, danach sucht. Möglich macht die gezielte Suche die Netzseite Openbook, die bewusst demonstrieren soll, was für ein für jedermann offenes Buch Facebook in Wirklichkeit ist.

Wer also bei Openbook mittels Suchmaske nach bei Facebook verwendeten Begriffen, Namen oder Satzphrasen sucht, bekommt dann die Treffer aufgelistet samt Name des jeweiligen Users und dessen Profilfoto. Ein „Suchspaß“, der - wie schon gesagt - für jeden, also auch für nicht Facebook-Mitglieder, möglich ist. Und es ist schon überraschend, wie offen dort beispielsweise über Chefs und Vorgesetzte geschimpft und gelästert wird. Dazu zwei kurze Beispiele. Daniel H. schreibt: „hahahaha mein chef sprintet zu mir an den tisch um mich in facebook zu erwischen :-)“ Und Karin W. meint: „Lässiger Tag :) Chef kaum da, heut Abend früher Schluss und bestimmt n tolles Abendessen :)“ Das alles kann zwar auch negative Folgen haben, ist aber immer noch harmlos im Vergleich zu den antijüdischen Bemerkungen bei Facebook, die seit dem Angriff eines israelischen Einsatzkommandos auf einen Hilfskonvoi vor der Küste Gazas dort immer noch veröffentlicht werden.

Anzeige

Und sie stammen vorwiegend von deutschsprachigen Usern, die türkischer oder arabischer Herkunft sind. Und sie sind daher wohl auch sprachlich meist ziemlich krude. Zwei bewusst harmlosere Beispiele: Cafudo C.
schreibt: „WARUM BENUTZEN WIR DAS WORT 'JUDE' ALS AUSDRÜCKE ? FRAGT IHR NOCH SO DUMM ! GUCKT EUCH DAS AN ! (eig. sind wir alle juden WIR TRINKEN COCA COLA! WIR MÜSSEN DAMIT AUFHÖREN OLOOOOMMMM!!!!!!!)“ (Es folgt ein Link auf ein Video.) Oder Aysenur D. meint: „Ist grade im geschichts unterricht und wird gezwungen ein filmm uber die juden zu gucken -.- aaber was macht aysenur? bettelt metrhan um sein handy eegen faceeeebokkkkk“ Und gar nicht mehr harmlos: Abdulkadir Y., der angeblich Adolf Hitler zitiert: „FÜR JEDEN JUDEN DEN ICH NICHT GETÖTET HABE WERDET IHR MICH VERFLCUHEN.“ Und das steht dort kommalos, aber tatsächlich mit vollem Namen und Foto des Verfassers.

Netzgeflüster Köhler und das Sparpaket - Vertwittert?
Ernst Corinth 09.06.2010
Ernst Corinth 02.06.2010
Ernst Corinth 26.05.2010