Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzgeflüster Marx hat Recht! Die digitale Gesellschaft
Nachrichten Medien & TV Netzgeflüster Marx hat Recht! Die digitale Gesellschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 20.04.2011
Anzeige

Das klingt doch gut: „Wir wollen eine offene und freie digitale Gesellschaft erhalten und gestalten. Dazu brauchen wir Dich, Dein freies Wissen und Dein Engagement!“ Mit genau diesen Worten wird der Besucher der Netzseite (http://www.digitale-gesellschaft.de/) der „Digitalen Gesellschaft“ (DG) begrüßt. Ein neu gegründeter Verein, der sich vergangene Woche auf der Berliner Blogger- und Internet-Konferenz „re:publica“ der Öffentlichkeit vorgestellt hat.

Weiter heißt es auf der Homepage des Vereins, dass die DG im Umfeld von netzpolitik.org gegründet worden sei. „Die Idee ist, eine kampagnenorientierte Initiative für eine bürgerrechts- und verbraucherfreundliche Netzpolitik zu schaffen.“ Erinnert wird in dem Zusammenhang dann an die Kampagnen gegen die Vorratsdatenspeicherung, das Zugangserschwerungsgesetz oder für den Erhalt der Privatkopie. – Da ich persönlich das Blog netzpolitik.org sehr schätze und auch die Kampagnen sowie weitere auf der Netzseite genannte Ziele unterstütze, schaute ich interessenhalber mal nach, wie man die DG fördern kann.

Doch alles Herumgeklicke nützte nichts, nirgendwo auf der Homepage gab es einen Hinweis, wie man der DG beitreten kann, ob und wie viel das monatlich kostet und so weiter. Stattdessen gab es einen Aufruf, Geld für den Verein zu spenden. Und Informationen, wie man ihn aktiv unterstützen kann – aber ohne Mitgliedschaft! Und naiv, wie ich bin, dachte ich, dass haben die wohl nur vergessen oder dass kommt halt eben später.

Doch weit gefehlt. Denn kurze Zeit später schon geriet die DG in einen wahren Shitstorm, d.h. aus der politischen deutschen Netzszene, also dem Klientel des Vereins, gab es heftigste Kritik an unter anderem dem elitären Gebaren und der fehlenden Transparenz dieser Organisation, bei der tatsächlich nur ausgesuchte Leute Mitglied sein können. - Und das ist schon mehr als gewöhnungsbedürftig und erinnert gewaltig an alte Kaderorganisationen. Aber wie hat einst Groucho Marx gesagt: „Ich würde nie einem Klub beitreten, der mich als Mitglied akzeptieren würde“. Und das bleibt mir bei der DG ja nun erspart.

Eine gute Zusammenfassung der Kritik an der Digitalen Gesellschaft gibt es im Blog fixmbr.de (http://www.fixmbr.de/die-digitale-gesellschaft-ist-nicht-die-digitale-gesellschaft/).
Auf die Kritik hat die DG inzwischen hier

(http://digitalegesellschaft.de/faq) geantwortet. Außerdem haben wir noch eine Warnung vor einer neuen Facebook-Falle
(http://www.computerwelt.at/detailArticle.asp?a=131515&n=4&n2=14) Und zur Entspannung ein kleines Filmchen
(http://www.youtube.com/watch?v=CW-AxR0kMJM)
eco

13.04.2011
Ernst Corinth 06.04.2011
Ernst Corinth 30.03.2011