Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzgeflüster Muss der Staat helfen?
Nachrichten Medien & TV Netzgeflüster Muss der Staat helfen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 09.08.2009
Von Ernst Corinth
Quelle: Screenshot
Anzeige

Schuld haben die zahlreichen kostenlosen Sex-Seiten im Netz, die allerdings nach einer Untersuchung des amerikanischen Wirtschaftsmagazins
"Forbes" auch offenbar finanziell am Stock gehen. Seufz!

Dazu heißt es bei Gulli.com: Der wohl populärste Anbieter, YouPorn, habe beispielsweise laut dem "Forbes"-Artikel mehr Traffic als die "New York Times" oder Apple. „Doch vor zwei Jahren hätte man lediglich 120.000 Dollar durch Werbung pro Monat eingenommen. Rechnet man das mit dem geschätzten
Traffic für die Videostreams auf, dürfte nicht mehr sehr viel übrig bleiben.“

Zudem, glaubt man Steven Hirsch, Mitvorsitzender des Pornoproduzenten Vivid Entertainment, ruinieren solche kostenlosen Portale die kommerziellen
Anbieter: „Tube-Sites sind Teil der Medienlandschaft für Erwachsene geworden. Doch wenn der gesamte Content kostenlos zu haben ist, wie bekommen
wir die Leute von kostenlosen Angeboten zu Bezahlinhalten?“ Vermutlich gar nicht! Und da gibt es wohl nur eine Lösung: staatliche Gelder für die arme Pornoindustrie. Oder der Staat sperrt mit Stopp-Schildern ganz einfach kostenlose Porno-Angebote im Netz. Mehr dazu bei Gulli.com

Nach diesem herzzerreißenden Kurzbericht ein zum Glück überaus nützliches Fundstück allerdings nur für Leute, die ein iPhone besitzen. Für dieses Gerät wird seit kurzem ein Programm namens RunPee angeboten. Und es hält, was der Name verspricht. RunPee soll nämlich seinem Besitzer verraten, wann er während eines Kinobesuchs auf die Toilette gehen kann – ohne Wichtiges zu versäumen. Und der Nutzer erfährt sogar, wann dazu das nächste Mal wieder Gelegenheit besteht. Eine wirklich tolle Innovation, die es hoffentlich bald auch für TV-Krimis gibt. Für Live-Übertragungen von Fußballspielen lässt sich so ein Programm wohl nicht realisieren. Leider!

Zum Schluss noch drei Links:

Lesetipp: „Sommerloch doppelplusgut: Tauss, Schmidt, Schwesig, Jung und Lauterbach"

Heiratsantrag via Twitter

Und Katze vs. Kissen

Ernst Corinth 07.08.2009
06.08.2009