Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Netzgeflüster Unfassbar: Fundamentalisten im Karneval und im Internet
Nachrichten Medien & TV Netzgeflüster Unfassbar: Fundamentalisten im Karneval und im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:59 22.02.2009
Kein Zugang zu "bösen" Seiten? So weit ist es dann doch noch nicht.
Anzeige

Und an diesem Sonntag fällt im WDR die nette Sendung „Zimmer frei“ gleich völlig aus. Aber am Aschermittwoch ist ja endlich Schluss mit Pappnase.

Was allerdings bedenklich stimmt, ist eine kurze Meldung, die ich auf der Netzseite „Die Achse des Guten" gefunden habe. Dort heißt es: „Unfassbar: Religiöse Fundamentalisten haben durchgesetzt, dass ein Mainzer Karnevalswagen, der sich im Zusammenhang mit Nacktscannern über die Ganzkörperbedeckung von Frauen lustig machte, zensiert wurde. Ja, wo leben wir eigentlich?“ Ja, vielleicht sollte auch dort mal unser Altkanzler vorbeischauen, schließlich kennt sich Gerhard Schröder spätestens seit seinem Iran-Ausflug bestens mit Fundamentalisten aus.

Anzeige

Wenn alle feiern, einer feiert bestimmt nicht: unser Innenminister Wolfgang Schäuble, der die deutsche Netzwelt jetzt mit einem Überraschungscoup durcheinander gewirbelt hat. Wovon andere, wie Ursula von der Leyen, nur träumen, Schäuble und seine Männer sperren konsequent seit kurzen gefährliche Seiten. Davon berichtet jedenfalls am vergangenen Sonnabend das Blog „Pantoffelpunk". Demnach wurden erste Blogs und kritische Nachrichtenseiten kurzerhand von Amts wegen gesperrt. „Na klar,“ heißt es aufrührerisch im Blog weiter, „es war nur eine Frage der Zeit. Dass die Bundesregierung aber so flott und dreist ihre Befugnisse ausweitet und selbst auferlegte Einschränkungen derart unverhohlen missachtet, ist immer wieder unfassbar.“

Als Beispiele werden dort unter anderem genannt: das Online-Magazin „Telepolis“, die Blogs Fefe.de und Elementarteile.de. Betroffen sind inzwischen auch Spiegel.de und zeitweise sogar Google.de. Wer dennoch auf diese Links klickt, erfährt dann, dass diese Seiten für das „gemeine Volk“ nicht mehr erreichbar sind. Und dass durch diese Sperrung wir alle geschützt werden sollen „vor gefährlichem, grausamem, menschenverachtendem Terrorismus (z.B.von Islamisten, Kommunisten oder Kindern)“. Weitere Gründe sind übrigens akribisch dort aufgelistet.

Da kann man eigentlich nur hoffen, dass das Netzgeflüster nicht auch noch gesperrt wird. Kurzer Testklick: Netzgeflüster. So ein Mist!

Nachtrag: Wie ich gerade erfahren habe, ist das alles nur ein Fake. Puh. Glück gehabt!

Zum Schluss ein paar freiheitliche Links:
I love Eggs – Video
Kochen mit Helge Schneider – Video
Werbespot gegen Internet-Piraterie
Und eine interaktive Spielerei auf YouTube

Netzgeflüster Interaktive Quasselrunde - ZDF setzt auf TV 2.0
Ernst Corinth 20.02.2009
Ernst Corinth 20.02.2009
Ernst Corinth 15.02.2009